Abrechnung

Eine Brücke im Wandel der Zeit

1 Fall – 8 Abrechnungsszenarien

.
.

Noch nie waren die Herstellungsvarianten in der Zahntechnik so vielfältig wie heute. Eine Standard-Abrechnung gibt es im Grunde nicht mehr. Vor allem die facettenreiche CAD/CAM-unterstützte Fertigung wartet hier mit so mancher Herausforderung auf. Abrechnungsprofi Stefan Sander zeigt an einem konkreten Beispiel, wie man vorgehen kann.

Wie abzurechnen ist, hängt immer von dem individuellen Herstellungsprozess ab. Neben den konventionellen Fertigungsmethoden kommen heutzutage die sehr unterschiedlichen digitalen Möglichkeiten hinzu. Hieraus ergeben sich eine Menge Fragen dazu, wie es sich auf die Abrechnung auswirkt, wenn sich einzelne Variablen im Prozess ändern.

Zur Veranschaulichung wird eine Brücke beispielhaft in 8 sehr unterschiedlichen Varianten abgerechnet. Von der Regelversorgung über den Laborscanner bis hin zur Privatabrechnung mit Intraoralscanner.

3 Punkte sind dabei wesentlich: Der Versicherungsstatus des Patienten, der Auftrag und der Herstellungsprozess. Die Ausgangssituation sieht aus wie folgt: 12 fehlt, bei 11 und 13 handelt es sich um beschliffene Zähne.

1. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung konventionell; 11–13 vestibulär keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke gegossen; Regelversorgung.

BEL II#Leistung
00102Modell (Gegenbiss + Kontrollmodell) 
00231Verwendung von Kunststoff
00511Sägemodell
01201Mittelwertartikulator
10242Krone für vestibuläre Verblendung
11001Brückenglied
16203Vestibuläre Verblendung Keramik
16301Zahnfleisch Keramik
93302Versand
97003Verarbeitungsaufwand NEM-Legierung

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Sollte ein Modell auf einer Kunststoffplatte oder in einer Kunststoffschale erstellt werden, kann die L-Nr. 0023 „Verwendung von Kunststoff“ zusätzlich zu dem Sägemodell berechnet werden.
  • Die L-Nr. 1630 „Zahnfleisch aus Keramik“ beschreibt das Herstellen von Zahnfleischpartien aus Keramik zum Ausgleich von Alveolaratrophien, Kieferdefekten und Stellungsanomalien und ist einmal je Zahn, auch für ein Wurzelpontic, abrechenbar.

2. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung konventionell; 11–13 vestibulär keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke mittels CAD/CAM im Labor angefertigt; gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
00102Modell (Gegenbiss + Kontrollmodell)
00231Verwendung von Kunststoff
00511Sägemodell
01201Mittelwertsrtikulator
93302Versand

Aufgrund der CAD/CAM-Leistungen erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
01035Modellsegment sägen (nach Anzahl)
01042Stumpf aus Superhartgips
021210Dowel-Pin setzen (nach Anzahl)
02162Stumpf vorbereiten
0xxx1CAD/CAM Auftragsanlage
0xxx5CAD/CAM Modellsegment vorbereiten
0xxx2CAD/CAM Modell einscannen
0xxx2CAD/CAM Frontzahn einscannen
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vest. verbl. konstruieren
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vest. verbl. konstruieren
2xxx2CAD/CAM Verbindungselement konstruieren
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand
2xxx3CAD/CAM fräsen/schleifen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vest. verbl.
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vest. verbl.
26113Teil-Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
29222Krone/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
29513indiv. charakterisieren Keramik
29813NEM-Zuschlag

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Sollte ein Modell auf einer Kunststoffplatte oder in einer Kunststoffschale erstellt werden, kann die L-Nr. 0023 „Verwendung von Kunststoff“ zusätzlich zu dem Sägemodell berechnet werden.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich.
  • Leistungen, die erbracht werden, aber in der BEB nicht ausreichend beschrieben oder vorhanden sind, können neu angelegt werden. Dies ermöglicht eine individuellere Abrechnung.

3. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung konventionell; 11–13 vollständig keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke gegossen, gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
00102Modell (Gegenbiss + Kontrollmodell)
00231Verwendung von Kunststoff
00511Sägemodell
01201Mittelwertartikulator
93302Versand

Aufgrund der Vollverblendung erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
01035Modellsegment sägen (nach Anzahl)
01042Stumpf aus Superhartgips
021210Dowel-Pin setzen (nach Anzahl)
02162Stumpf vorbereiten
21242Stufengusskrone gegossen für keramische Vollverblendung
23141Brückenglied
26123Mehrflächige Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
29222Krone/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
29513indiv. charakterisieren Keramik
29813NEM-Zuschlag

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Sollte ein Modell auf einer Kunststoffplatte oder in einer Kunststoffschale erstellt werden, kann die L-Nr. 0023 „Verwendung von Kunststoff“ zusätzlich zu dem Sägemodell berechnet werden.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich.

4. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung konventionell; 11–13 vollständig keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke mittels CAD/CAM im Labor angefertigt; gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
00102Modell (Gegenbiss + Kontrollmodell)
00231Verwendung von Kunststoff
00511Sägemodell
01201Mittelwertartikulator
93302Versand

Aufgrund der Vollverblendung erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
01035Modellsegment sägen (nach Anzahl)
01042Stumpf aus Superhartgips
021210Dowel-Pin setzen (nach Anzahl)
02162Stumpf vorbereiten
0xxx1CAD/CAM Auftragsanlage
0xxx5CAD/CAM Modellsegment vorbereiten
0xxx2CAD/CAM Modell einscannen
0xxx2CAD/CAM Frontzahn einscannen
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl. konstruieren
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl. konstruieren
2xxx2CAD/CAM Verbindungselement konstruieren
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand
2xxx3CAD/CAM fräsen/schleifen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl.
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl.
26123Mehrflächige Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
29222Krone/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
29513indiv. charakterisieren Keramik
29813NEM-Zuschlag

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Sollte ein Modell auf einer Kunststoffplatte oder in einer Kunststoffschale erstellt werden, kann die L-Nr. 0023 „Verwendung von Kunststoff“ zusätzlich zu dem Sägemodell berechnet werden.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich!
  • Leistungen, die erbracht werden, aber in der BEB nicht ausreichend beschrieben oder vorhanden sind, können neu angelegt werden. Dies ermöglicht eine individuellere Abrechnung.

5. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung Intraoralscan OK/UK; 11–13 vollständig keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke und 3D-gedruckte Modelle mittels CAD/CAM im Labor angefertigt; gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
93302Versand

Aufgrund der CAD/CAM Leistung erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
0xxx23D Datenimport, Kontrolle von angelieferten Scandaten
0xxx13D Auftragsanlage
0xxx23D Baujob platzieren
0xxx23D Modell, Datenimport in Drucker
0xxx23D Modell, Design
0xxx23D Modell, gedruckt
0xxx13D Modell, Artikulatorfixierung
9xxx23D Modell, Material
0xxx1CAD/CAM Auftragsanlage
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren
0xxx2CAD/CAM Zahn vermessen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl. konstruieren
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl. konstruieren
2xxx2CAD/CAM Verbindungselement konstruieren
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand
2xxx3CAD/CAM fräsen/schleifen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl.
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl.
26123Mehrflächige Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
29222Krone/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
29513indiv. charakterisieren, Keramik
29813NEM-Zuschlag
07321Desinfektion

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich.
  • Leistungen, die erbracht werden, aber in der BEB nicht ausreichend beschrieben oder vorhanden sind, können neu angelegt werden. Dies ermöglicht eine individuellere Abrechnung.

6. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung konventionell; 11–13 vollständig keramisch verblendete Brücke; Material: NEM; Herstellungsprozess: Brücke mittels CAD/CAM im Labor designt, die Daten werden an ein Fräszentrum übermittelt, das Labor bearbeitet das eingekaufte gefräste Gerüst weiter; gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
00102Modell (Gegenbiss + Kontrollmodell)
00231Verwendung von Kunststoff
00511Sägemodell
01201Mittelwertartikulator
99302Versand

Aufgrund der Vollverblendungen erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
01035Modellsegment sägen (nach Anzahl)
01042Stumpf aus Superhartgips
021210Dowel-Pin setzen (nach Anzahl)
02162Stumpf vorbereiten
0xxx1CAD/CAM Auftragsanlage
0xxx5CAD/CAM Modellsegment vorbereiten
0xxx2CAD/CAM Modell einscannen
0xxx2CAD/CAM Frontzahn einscannen
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl. konstruieren
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl. konstruieren
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand

Einkauf der Brücke vom Fräszentrum

2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone nacharbeiten
2xxx1CAD/CAM Brückenglied nacharbeiten
26123Mehrflächige Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Sollte ein Modell auf einer Kunststoffplatte oder in einer Kunststoffschale erstellt werden, kann die L-Nr. 0023 „Verwendung von Kunststoff“ zusätzlich zu dem Sägemodell berechnet werden.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich.
  • Leistungen, die erbracht werden, aber in der BEB nicht ausreichend beschrieben oder vorhanden sind, können neu angelegt werden. Dies ermöglicht eine individuellere Abrechnung.
  • *Wird dieser Auftrag in einem Praxislabor erbracht, muss die Leistung aus dem Fräszentrum 1:1 an den Patienten weitergegeben werden. Aufschläge sind nicht möglich.
  • *Wird dieser Auftrag in einem gewerblichen Labor erbracht, kann das gewerbliche Labor auf die Rechnung aus dem Fräszentrum einen Aufschlag berechnen.

7. Abrechnungsfall

GKV-Patient; Abformung Intraoralscan OK/UK; 11–13 vollanatomische Brücke; Material: Keramik; Herstellungsprozess: Brücke wird in der Zahnarztpraxis designt und mittels CAD/CAM im Labor angefertigt; gleichartige Versorgung.

BEL II#Leistung
93302Versand

Aufgrund der CAD/CAM-Leistungen erfolgt der Wechsel in die BEB 97

BEB 97#Leistung
0xxx2CAD/CAM Auftragsanlage, auch Chairside
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren, auch Chairside
0xxx2CAD/CAM Zahn vermessen, auch Chairside
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollanatomisch konstruieren, auch Chairside
2xxx2CAD/CAM Brückenglied vollanatomisch konstruieren, auch Chairside
2xxx2CAD/CAM Verbindungselement konstruieren, auch Chairside
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand, auch Chairside

Übermittlung der Konstruktionsdaten in das Labor

0xxx1CAD/CAM Kontrolle der angelieferten Konstruktionsdaten
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand
2xxx3CAD/CAM fräsen/schleifen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollanatomisch
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollanatomisch
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
29222Kronen/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
26893Farbgebung durch Bemalen
29513indiv. charakterisieren Keramik
07321Desinfektion
Mat.3Fräskeramik

Anmerkung

  • Die Anzahl der Modelle muss nicht mit der Anzahl der Abformungen übereinstimmen.
  • Innerhalb der BEB 97 sind ggf. weitere Leistungen möglich.
  • Leistungen, die erbracht werden, aber in der BEB nicht ausreichend beschrieben oder vorhanden sind, können neu angelegt werden. Dies ermöglicht eine individuellere Abrechnung.
  • Leistungen, die über die GOZ 0065 hinausgehen und vom Behandler erbracht werden, können als Chairside-Leistungen in der BEB 97 angelegt und abgerechnet werden.

8. Abrechnungsfall

PKV-Patient; Abformung konventionell; Gesichtsbogen; Zentrikregistrat; Protrusionsregistrat; 11–13 vollständig keramisch verblendete Brücke; Material: Zirkon; Herstellungsprozess: Brücke mittels CAD/CAM im Labor angefertigt; andersartige Versorgung.

BEB 97#Leistung
00021Modell als Superhartgips
00071Kontrollmodell
00211Modell für Sägesegmente
01035Modellsegment sägen (nach Anzahl)
01042Stumpf aus Superhartgips
021210Dowel-Pin setzen (nach Anzahl)
02172Stumpf unter Mikroskop vorbereiten
02221Modellergänzung aus Kunststoff
02232Zahnfleischmaske, abnehmbar
02532Split-Cast-Sockel an Modell
04051Modellmontage in individuellen Artikulator II
04081Montage eines Gegenkiefermodelles
05111Mehraufwand für Einstellen nach Zentrikregistrat
05211Auswerten eines Registrates
07012Versand je Versandgang
07322Desinfektion
0xxx1CAD/CAM Auftragsanlage
0xxx5CAD/CAM Modellsegment vorbereiten
0xxx2CAD/CAM Modell einscannen
0xxx2CAD/CAM Frontzahn einscannen
0xxx2CAD/CAM Zahn vermessen
0xxx2CAD/CAM Präparationsgrenze mit Software markieren
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl. konstruieren
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl. konsturieren
2xxx2CAD/CAM Verbindungselement konstruieren
0xxx1CAD/CAM digitaler Datenversand
2xxx3CAD/CAM fräsen/schleifen
2xxx2CAD/CAM Frontzahnkrone vollst. verbl.
2xxx1CAD/CAM Brückenglied vollst. verbl.
26123Mehrflächige Verblendung aus Keramik
26781Wurzelpontic aus Keramik/Glas
28043Frontzahn nach gnathologischen Kriterien gestaltet, in Keramik
29222Kronen/Inlay/Brückenglied aufpassen (auf Kontrollmodell)
29513indiv. charakterisieren Keramik
29653Zuschlag für Arbeiten unter Stereomikroskop
Mat.3Zirkon

Weitere typische CAD/CAM Leistungen

BEB 97Leistung
0xxxCAD/CAM Abdruckscan prüfen
0xxxCAD/CAM Abdruck einscannen
0xxxCAD/CAM Präzisionskontrollmodell, gedruckt
0xxxCAD/CAM Spezialmodell, gedruckt für Implantate
0xxxCAD/CAM Stumpf aus Kunststoff, gedruckt
0xxxCAD/CAM Stumpf aus zahnfarbenem Kunststoff, gedruckt
0xxxCAD/CAM digitales Freistellen, auch Chairside
0xxxCAD/CAM Ausblocken eines Stumpfes, digital, auch Chairside
0xxxCAD/CAM Stumpf/Abutment vorbereiten, digital, auch Chairside
0xxxCAD/CAM gedruckten Zahnkranz sockeln
0xxxCAD/CAM Zahn vermessen, digital, auch Chairside
0xxxCAD/CAM Modell vermessen, digital, auch Chairside
0xxxCAD/CAM Nutzung virtueller Artikulator, auch Chairside
0xxxCAD/CAM Zahnfarbenbestimmung III, digitale Farbbestimmung
0xxxCAD/CAM prothetische Planung, digital
1xxx3D Funktionslöffel aus Kunststoff, gedruckt
1xxx3D Individueller Löffel, gedruckt
1xxx3D Funktions- oder individueller Löffel aus Kunststoff für Implantate, geschlossene Abformung, gedruckt
1xxx3D Funktionslöffel für Implantate, offene Abformung, gedruckt
1xxx3D Basis aus Kunststoff, auf Implantat, gedruckt
1xxxCAD/CAM …

Zu guter Letzt – die Preisgestaltung

Zusätzlich zu den bereits aufgeführten neuen, individuellen BEB-97-Leistungen sind viele weitere BEB-Leistungen im CAD/CAM-Bereich vorstellbar. Um diese für digitale Arbeitsschritte in der eigenen BEB 97 anzulegen, hat es sich bewährt, jede Position eingangs mit der Bezeichnung „CAD/CAM“ oder „3D“ zu betiteln und danach zu spezifizieren (siehe z.B. Infokasten „Weitere typische Varianten von CAD/CAM-Leistungen“). Das erleichtert es ungemein, anschließend zwischen den digitalen und konventionellen Leistungen in der Abrechnungssoftware zu unterscheiden.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, neue Leistungen in der jeweils passenden Hauptgruppe (1–9) anzulegen, um den Überblick zu bewahren. Sind die neuen Leistungen formuliert und angelegt, fehlt nur noch der Preis. Innerhalb der BEB 97 lassen sich die Preise unter Berücksichtigung der eigenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen (Kosten-Stundensatz) und der Planzeiten individuell kalkulieren.

Ist der Kosten-Stundensatz nicht bekannt, kann man für die neue Position den Zeitwert in Minuten ermitteln, den man für die Erbringung der Leistung benötigt. Anschließend orientiert man sich an der eigenen BEB-97-Liste, indem man eine bereits kalkulierte Leistung mit einem identischen Zeitwert heranzieht. Schon ist der Preis für die neue Leistung ermittelt.

Fazit

Es wurde deutlich, wie unterschiedlich die Abrechnung ausfallen kann, wenn sich die Ausgangsparameter aufgrund des Herstellungsprozesses ändern. Im Prinzip handelt es sich um eine Leistungsdokumentation, die individuell noch deutlich weiter variieren kann. Werden neue Verfahren und unterschiedliche Herstellungsprozesse angewendet, ergeben sich daraus fast zwangsläufig neu zu erstellende Leistungen.

Bei der Anlage von neuen Leistungen in der BEB 97 sollten diese Leistungen den jeweiligen Hauptgruppen zugeordnet werden. Eine individuelle Preiskalkulation ist obligat. Es lohnt sich hier, immer einen Schritt voraus zu sein.

Sobald neue Geräte und Materialien im Betrieb sind, sollte man die „passenden“ Leistungen und Preise bedenken. Denn steht der erste entsprechende Kostenvoranschlag akut an, ist meist kaum Zeit dazu. Die technischen Möglichkeiten in der Zahntechnik zu nutzen und adäquat abzurechnen, bedeutet letztendlich auch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber jenen, die es nicht tun.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Zahntechnikermeister Stefan Sander