Abrechnung

6 Teleskope, vollverblendet mit Komposit, Modellguss, Rest ersetzt

Abrechnungstipp für eine gleichartige Versorgung

02.07.2015

Quelle: © Claudia Hautumm/pixelio.de
Quelle: © Claudia Hautumm/pixelio.de

Immer wieder kommt es vor, dass Zahntechniker bei der Abrechnung im Zusammenhang mit der Versorgungsart unsicher sind. Der Fall von Axel Mühlhäuser ab S. 342 der ZTM – eine vollverblendete Teleskoparbeit – dient als Anlass dafür, wie man durch zusätzliche Abrechnung von existierenden BEB-Positionen eine solche Arbeit wertgerecht abrechnen kann. Der Zahntechniker muss zuerst feststellen, wie viele Teleskope hier nach BEB und wie viele nach BEL abgerechnet werden können. Beim Befund des basierenden Beispiels ergibt es sich, dass alle Teleskope nach BEB abgerechnet werden. Zusätzlich können dann aber auch die Verblendungen und Übertragungskappen nach BEB berechnet werden, weil sie sich insgesamt auf die vollverblendeten Teleskope beziehen. Die folgende Abrechnung wird von ZT Uwe Koch empfohlen.

Die Abrechnung des erwähnten Falles erfolgt nach BEL II und BEB 97. Bei gleichartigen Arbeiten sind Sie in der Abrechnung zunächst gefordert, sich die Positionen aus dem BEL II herauszusuchen und erst im Anschluss die Nicht- BEL-Positionen für die vollverblendeten Teleskope einzusetzen – allerdings alles auf einer Rechnung hintereinander. Tipp: Schauen Sie hierzu einmal auf das Online-Portal www.abrechnung-zahntechnik.de aus dem Hause Spitta und testen Sie es kostenlos. Die umfangreiche Wissensdatenbank des Portals definiert genau jede einzelne BEL- und BEB-Position. Zusätzlich zu der jeweiligen Position können weitere abrechenbare Positionen hier unmittelbar angeschaut werden.

Das Portal gibt nicht nur Erklärungen zu allen Einzelpositionen in BEL II, BEB 97 und BEB-Zahntechnik®, es beinhaltet darüber hinaus auch etliche Abrechnungsfälle zu allen Arten von Arbeiten. Für Ihren täglichen Abrechnungsalltag rechnet sich das Portal bereits dann, wenn Sie erkennen, welche Positionen Sie eventuell vergessen haben und diese in Zukunft konsequent abrechnen. Dazu gehören in erster Linie die zusätzlich möglichen Positionen aus der Arbeitsvorbereitung, die auch von den privaten Krankenkassen erstattet werden. Setzen Sie diese konsequent an. Haben Sie Fragen zu Abrechnungsmodalitäten? Das Portal gibt Ihnen dazu sämtliche Antworten – außerdem können Sie als Kunde sich von mir, dem Chefredakteur des Online- Portals, Abrechnungsfragen beantworten lassen. Darüber hinaus finden sich auf www.abrechnung-zahntechnik.de die aktuellen BEL-Preislisten sowie Hinweise bei Gesetzesänderungen – eben alles zur zahntechnischen Abrechnung.

Beispielhafte Abrechnung der vollverblendeten Teleskoparbeit

  • Tab. 1: Zahnschema und Therapieplanung (TP). Abkürzungen: R = Regelversorgung, B = Befund, f = fehlender Zahn, ww = erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung, TM = Teleskopkrone mehrflächig verblendet, KV = Krone vestibulär verblendet, KVH = Krone vestibulär verblendet und mehrarmige Halte-/Stützvorrichtung, und E = ersetzter Zahn.
  • Tab. 2: 6 Teleskope im OK vollverblendet, Modellguss, Rest ersetzt.
  • Tab. 1: Zahnschema und Therapieplanung (TP). Abkürzungen: R = Regelversorgung, B = Befund, f = fehlender Zahn, ww = erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung, TM = Teleskopkrone mehrflächig verblendet, KV = Krone vestibulär verblendet, KVH = Krone vestibulär verblendet und mehrarmige Halte-/Stützvorrichtung, und E = ersetzter Zahn.
  • Tab. 2: 6 Teleskope im OK vollverblendet, Modellguss, Rest ersetzt.

  • Tab. 2: 6 Teleskope im OK vollverblendet, Modellguss, Rest ersetzt.
  • Tab. 2: 6 Teleskope im OK vollverblendet, Modellguss, Rest ersetzt.

Die Abrechnungshinweise sind vom Autor Uwe Koch nach ausführlicher Recherche erstellt worden. Eine Haftung und Gewähr wird jedoch ausgeschlossen. Dies ist eine empfohlene Rechnung. Weitere Zusatzpositionen sind ebenso möglich wie eigene Positionen oder auch das Weglassen einzelner Positionen.

ZT Uwe Koch, E-Mail: info(at)go-zakk.de

*Quelle: Anlage 3 zum BMV-Z/Anlage 4 EKVZ Vereinbarung zwischen der KZBV und den Spitzenverbänden der Krankenkassen nach § 87 Abs. (1a) SGB V über die Versorgung mit Zahnersatz vom 03.06.2005 und Spitta-Synadoc.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZT Uwe Koch

Bilder soweit nicht anders deklariert: ZT Uwe Koch


Unsere ZTM-Print-Ausgaben

++++Die aktuelle Oktoberausgabe ist da!++++

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite