Abrechnung

Abrechnungstipp

Löten oder Lasern: Was ist abrechenbar?

04.11.2015

Immer wiederkehrende Fragen stellen sich bei der Abrechnung von Reparaturen oder Neuanfertigungen unter Einsatz von Metallverbindungen. Wann kann was berechnet werden? Wann nicht? Welche Ausnahmen gelten?

Zugrundelegung des BEL II

Grundsätzlich ist bei Neuanfertigungen von Zahnersatz das Lot und das Löten/Lasern nicht abrechenbar, da dies bereits in die Positionen integriert ist, wie z. B. bei 120 0 „Teleskopkrone“. Abgerechnet werden darf das Löten/Lasern nur in vier Fällen (vgl. auch Beispiele im Beitrag „Lasereinsatz in der Zahntechnik“ ab S. 568):

  1. Modellgussbruch
  2. Kronen-/Brückengliedreparatur wie z. B. Trennspalt schließen, Kronenrand verlängern, Bruch oder Riss in Krone, Wiederherstellung des Kontaktpunktes oder Vorbereitungen der Verblendfläche zur Aufnahme einer neuen Verblendung
  3. Anbringen einer gegossenen oder gebogenen Klammer an einen Modellguss
  4. Anbringen von Rückenschutzplatten an vorhandenem Modellguss

In diesen Fällen der Wiederherstellung von Zahnersatz ist neben der Lötung dann auch das Lot oder der Laserdraht abrechenbar. Damit ist auch im Umkehrschluss klar geregelt, dass bei Retentionen (gebogen oder gegossen) und einem gegossenen Basisteil die Metallverbindung und damit das Lot nicht abrechenbar sind.

Wenn gelötet wird, ergeben sich zwangsläufig Zusatzpositionen im BEL II wie z. B. die Leistungseinheit Kunststoffsattel lösen und wiederbefestigen (802 7) oder ein Gegenlager aus Kunststoff (802 4) nach dem Anlöten einer einarmigen Klammer an einen Modellguss.

Wird eine Klammer komplett einzeln neu gegossen, kann das Labor zusätzlich die BEL-II-Nr. 212 0 „Zuschlag einzeln gegossene Klammer“ abrechnen (pro Kiefer).

Zugrundelegung der BEB

Anders als im BEL II kann das Anlöten oder Anlasern mit folgenden Positionen auch bei Neuanfertigungen zusätzlich berechnet werden.

Mit der Bundeseinheitlichen Benennungsliste ergeben sich auch hier weitere Leistungen, die neben den Lötungen abrechenbar sind, wie z. B. nach BEB 97 3302 „Indiv. Sek.teil in/an Metallbasis“ für das Einarbeiten einer Teleskopkrone an den Modellguss.

Die Abrechnungshinweise sind vom Autor Uwe Koch nach ausführlicher Recherche erstellt worden. Eine Haftung und Gewähr wird jedoch ausgeschlossen. Dies ist eine empfohlene Rechnung. Weitere Zusatzpositionen sind ebenso möglich wie eigene oder auch das Weglassen einzelner Positionen.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZT Uwe Koch


Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite