31.05.2010
Kronen/Brücken


Ein System für alle Fälle

... mehr

Irgendwann kommt für jeden Zahntechniker der Moment, in dem er sich mit der CAD/CAM-Technologie auseinandersetzen muss. Bei der Vielzahl der am Markt erhältlichen Systeme ist es alles andere als leicht, das passende System für die individuellen Bedürfnisse zu finden. Man muss seine Ziele und Erwartungen klar definieren, damit man sich mit einer solchen Investition zusätzlichen Wert verschaffen und das Angebot für seine Kunden erweitern kann. Der schweizer Zahntechniker Cyril Lehmann berichtet üb ... mehr


 
Abb. 8: Die ausgefrästen Provisorien im Rohling.
Abb. 8: Die ausgefrästen Provisorien im Rohling. Abb. 8: Die ausgefrästen Provisorien im Rohling.
07.04.2010
Werkstoffe


Bewährtes Material in neuer Form

... mehr

Temporäre Langzeitversorgungen werden heute immer häufiger mittels CAD/CAM-Technologie gefertigt. Die Datensätze der Konstruktionen werden gespeichert, so dass die Ergebnisse reproduzierbar sind und damit auch für die definitive Versorgung verwendet werden können. ZT Daniel Lauer (Landau) berichtet über erste Erfahrungen mit den DISCs des Hochleistungskomposits VITA CAD-Temp monoColor. ... mehr


 
BEGO-Fräsgerät in Aktion.
BEGO-Fräsgerät in Aktion. BEGO-Fräsgerät in Aktion.
06.04.2010
Festsitzende Implantatprothetik

Für alle Fälle gewappnet

CAD/CAM und Implantatprothetik

... mehr

Auch bei den Implantat-Abutments ist der Einsatz von moderner CAD/CAM-Technologie auf Dentallabor-Seite heute gar nicht mehr wegzudenken. Doch ist hier besondere Flexibilität gefragt, da der Zahnarzt und der Kieferchirurg die Entscheidung vorab treffen, welche Abutments verwendet werden. Wie sein Dentallabor diese Herausforderung meistert, berichtet ZTM Axel Schneemann aus Langenhagen bei Hannover. ... mehr


 
06.04.2010
Werkstoffe


Abrichtblöcke – Mehr Form und Funktion

... mehr

Klinische Tests haben gezeigt, dass Zirkoniumdioxid ein echtes Ausnahme-Material ist, wenn man die Gebrauchsanweisungen befolgt. Schließlich verfügt keine andere, zurzeit auf dem Markt befindliche, hochfeste Strukturkeramik über derartige Werkstoffeigenschaften. Zirkoniumdioxid übertrifft bezüglich des Ermüdungsverhaltens die glasinfiltrierte Keramik um das Dreifache und hat seine hervorragende Eignung für den dentalen Einsatz in klinischen Studien bewiesen, vorausgesetzt es wird werkstoffgerecht b ... mehr


 
10.03.2010
Kronen/Brücken


Multifunktionsinstrument für die Dentaltechnik

... mehr

Die Schweizer Firma Smile Line hat in Zusammenarbeit mit ZTM Jan Kaech (CH-Thun) ein neues Instrument entwickelt, welches das Auftragen von Keramikmassen, Malfarben, Opaker und Liner erleichtert und eine homogene, kompakte Keramikverblendung schafft – auch an schwer zugänglichen interdentalen Zonen. Micro Vibes ist einem Stift nachempfunden und mit einem batteriebetriebenen (1,5 V, AAAA) Mikrovibrationsmotor ausgestattet. ... mehr


 
Das fertige Ergebnis ist vom Original-Zahnersatz kaum zu unterscheiden.
Das fertige Ergebnis ist vom Original-Zahnersatz kaum zu unterscheiden. Das fertige Ergebnis ist vom Original-Zahnersatz kaum zu unterscheiden.
08.03.2010
Herausnehmbare Implantatprothetik


Mobil mit Zweit-Teleskop-Prothese

... mehr

Die Reparatur eines Zahnersatzes, insbesondere einer Teleskop-Prothese, kann unter Umständen einige Tage in Anspruch nehmen. Trotzdem möchte sich der Patient verständlicherweise auch während der Reparaturphase nicht „demaskiert“ fühlen und auch während dieser Zeit aktiv am (Arbeits-)Leben teilnehmen. In solchen Fällen hat sich die Zweit-Teleskop-Prothese bewährt. ZTM Jörg Ubbens zeigt, wie man einen Zweitersatz wirtschaftlich herstellen kann. ... mehr


 
Die Zeit ist reif für Hochleistungskeramik: ZERAM STANDARD und - PLUS im Frontzahnbereich sowie ZERAM BASIS und - PLUS-Kronen im Seitenzahnbereich (v.l.n.r.).
Die Zeit ist reif für Hochleistungskeramik: ZERAM STANDARD und - PLUS im Frontzahnbereich sowie ZERAM BASIS und - PLUS-Kronen im Seitenzahnbereich (v.l.n.r.). Die Zeit ist reif für Hochleistungskeramik: ZERAM STANDARD und - PLUS im Frontzahnbereich sowie ZERAM BASIS und - PLUS-Kronen im Seitenzahnbereich (v.l.n.r.).
08.03.2010
Kollegentipp


Für jeden Anspruch die richtige Krone

... mehr

Das langfristige Überleben eines Unternehmens hängt stark davon ab, wie attraktiv die Leistung des Unternehmens vom Kunden wahrgenommen wird. Kunden- und Bedürfnisorientierung sind keine Worthülsen oder Plattitüden, sondern die Schlüsseldisziplin im Unternehmen. Alte überholte Denkmuster von Kassen- und Privatleistungen müssen deshalb ins Leere laufen. Heute ist jeder Patient durch seinen privaten Eigenanteil ein Privatpatient. Um den unterschiedlichen Ansprüchen der selbstzahlenden Kunden gerech ... mehr


 
13.02.2010
Kronen/Brücken


Diamantstreifen im Labor

... mehr

Keramische Kronen und Brücken sind das tägliche Brot des Zahntechnikers. Dabei stellen Einzelkronen besondere Anforderungen an Material, Werkzeug und Anwender. Jeder Techniker weiß, dass die Herstellung präziser Kontaktpunkte sehr aufwendig sein kann. Eine exakte Passung ist für den prothetischen Erfolg entscheidend. Vollkeramikexperte Oliver Brix berichtet über seine Erfahrungen mit Diamantstreifen der Firma NTI-Kahla. ... mehr


 
VITA VMK Master: überzeugende Verarbeitungseigenschaften und kompatibel zur BLP.
VITA VMK Master: überzeugende Verarbeitungseigenschaften und kompatibel zur BLP. VITA VMK Master: überzeugende Verarbeitungseigenschaften und kompatibel zur BLP.
13.02.2010
Kronen/Brücken


Standfest, brennstabil, ästhetisch

... mehr

Erste Erfahrungen von Christoph Freihöffer, Kassel, zur neuen Keramik VMK Master der VITA Zahnfabrik. Sein Urteil nach drei Monaten Testphase: unproblematisch in der Verarbeitung, ansprechende ästhetische Wirkung, gute lichtoptische Eigenschaften und kompatibel zur BIO-Logischen Prothetik. ... mehr


 
18.12.2009
Herausnehmbare Implantatprothetik


Mehr Zeit – weniger Arbeit

... mehr

Die neuen Fräsen der Firma Ökodent HF QF 1060 G (0o) und HF QF 1060 G (2o) ermöglichen dank ihrer Spezialverzahnung und ihrem Durchmesser ein effizientes Fräsen von NEM-Primärteilen sowie eine wirtschaftliche Bearbeitung von Titan-Abutments. Gerade bei der Formgebung von Teleskop- oder Universal-Abutments stellen die Werkzeuge eine große Erleichterung für den Zahntechniker dar. Und sie schonen die Finger, da in kurzer Zeit ein hoher Materialabtrag möglich ist. ZTM Evelyn Frank aus Gotha berichtet ... mehr


Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite