08.06.2012
Festsitzende Implantatprothetik


100 Kilogramm oder 10 Tonnen: CAM-Maschinen im Vergleich

... mehr

Auf welche Eigenschaften sollte der Laborinhaber beim Kauf einer Bearbeitungsmaschine achten? Muss sie gleich 10 Tonnen auf die Waage bringen, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten? Ein Experte auf diesem Gebiet hinterfragt im folgenden Beitrag sensible Punkte von CAM-Maschinen, wie Stabilität, Nebenkosten und Anzahl der Achsen. ... mehr


 
Umspülung der Prothese im Gerätebecher mit Reinigungsflüssigkeit.
Umspülung der Prothese im Gerätebecher mit Reinigungsflüssigkeit. Umspülung der Prothese im Gerätebecher mit Reinigungsflüssigkeit.
08.06.2012
Totalprothetik


Professionelle Prothesenreinigung im zahntechnischen Alltag und als innovative Serviceleistung

... mehr

Schon lange bieten Zahnarztpraxen die professionelle Zahnreinigung (PZR) an. Was Zähne schöner und gesünder macht, nämlich eine gründliche Reinigung, bei der Beläge und Zahnstein entfernt werden, käme grundsätzlich auch dem Zahnersatz zugute. Nur wird eine solche Leistung dem Prothesenträger von Labors wie auch von Praxen bislang selten angeboten. Vorreiter gibt es aber bereits: Zahntechniker Manfred Läkamp bietet den Bewohnern eines Seniorenheims die professionelle Prothesenreinigung an. Dabei ... mehr


 
Zirkoniumdioxidrestauration.
Zirkoniumdioxidrestauration. Zirkoniumdioxidrestauration.
08.06.2012
Werkstoffe

Natürlich schön, dünn und stabil

Zirkoniumdioxidrestaurationen mit dem Z•EPTM-Konzept von Prof. Dr. Tanaka

... mehr

Zirkoniumdioxid ist ein idealer restaurativer Werkstoff. Es ist sehr körperverträglich und hochstabil. Die spezifische Stabilität von mehr als 1.300 MPa ist 15-mal so hoch wie die konventioneller Keramik (90 Mpa) und kann durch die Z•EPTM-Technologie optimal genutzt werden, um stabile, dünne, transluzente und minimalinvasive Zirkoniumdioxidrestaurationen herzustellen. ... mehr


 
Arbeit in der CAD/CAM-Software.
Arbeit in der CAD/CAM-Software. Arbeit in der CAD/CAM-Software.
08.06.2012
Kronen/Brücken

Funktion und Ästhetik – werkstoffwissenschaftlicher Hintergrund

Die vollanatomische Zirkonoxidrestauration

... mehr

Voraussetzung für den Erfolg von vollanatomischem Zahnersatz aus Zirkonoxid sind Materialien mit hoher Lichttransmission sowie weitgehend automatisierte und zuverlässige Verfahren, die in ihrer Kombination so aufeinander abgestimmt sind, dass mit wenig Arbeitsaufwand für den Zahntechniker ein hohes Maß an Funktionalität und Ästhetik erreicht wird. Nachfolgend wird insbesondere auf die werkstoffwissenschaftlichen und optischen Grundlagen der neuen Generation des hochtransluzenten Zirkonoxides eingega ... mehr


 
08.05.2012
Festsitzende Implantatprothetik


CAM-Software – ist billig günstiger?

... mehr

Oftmals ist der Unterschied zwischen Qualität und Robustheit einer Frässoftware für den Anwender schwer zu erkennen. Die Preise bewegen sich von 2.000 bis 30.000 Euro – für scheinbar ein und dieselbe Leistung. Um Ihnen hier etwas Orientierungshilfe zu geben, hat sich Martin Huber mit den wichtigsten Eigenschaften einer Frässoftware befasst und stellt seine Erkenntnisse nachstehend vor. ... mehr


 
Elastische Zahnfleischmaske.
Elastische Zahnfleischmaske. Elastische Zahnfleischmaske.
08.05.2012
Kronen/Brücken


Kleiner Tipp für großartige Modelle

... mehr

Ganz gleich, ob sie direkt oder indirekt hergestellt wird: Eine elastische Zahnfleischmaske imitiert das Zahnfleisch-Weichgewebe besser als jeder Gips. Zahntechnikermeister Gerd Weber stellt beide Varianten und das passende Werkzeug für den weichbleibenden Werkstoff vor. ... mehr


 
Das model-tray-System.
Das model-tray-System. Das model-tray-System.
23.04.2012
Kronen/Brücken


Perfekte Modelle – Perfekte Zahntechnik

... mehr

Mehr und mehr werden die Arbeitsschritte in der Zahntechnik digitalisiert. Trotzdem werden heute noch über 95 % der täglichen Arbeiten im Labor auf konventionell hergestellten Modellen gefertigt. Nachfolgend stellen Birgit Haker-Hamid und Gabriela Nwakanma das bewährte model-tray-System mit seinem praktischen und schnellen Handling vor. ... mehr


 
11.04.2012
Kronen/Brücken


Studienergebnisse zu IPS e.max®

... mehr

Der Scientific Report von Ivoclar Vivadent vereint erstmals die wichtigsten Studien zum Vollkeramiksystem IPS e.max der vergangenen zehn Jahre und stellt insgesamt mehr als 20 klinische In-vivo-Studien sowie weitere In-vitro-Studien vor, die den Erfolg und die Zuverlässigkeit von IPS e.max im Patientenmund bestätigen. ... mehr


 
11.04.2012
Werkstoffe

Zirkoniumdioxid – die 2. Generation:

Hochfest, transluzent und ästhetisch

... mehr

Die funktionalen Eigenschaften des Hochleistungswerkstoffs Zirkoniumdioxid haben sich seit der Einführung als zahntechnisches Restaurationsmaterial bestens bewährt. Währenddessen haben sich andererseits die Anforderungen der Anwender an das Material stetig weiterentwickelt. Komplexere Indikationen wie z.B. weitspannige und/oder vollanatomische Brücken sowie Implantatsuprastrukturen aus Zirkoniumdioxid erfordern optimierte Biegefestigkeit, Bruchzähigkeit und Alterungsbeständigkeit. Nur so kann das Ma ... mehr


 
Abb. 1 (li.): In der dreidimensionalen virtuellen Darstellung des Oberkiefers in Kombination mit dem geplanten Zahnersatz in der natürlichen Okklusionsebene wird das Ausmaß der knöchernen Resorption im Oberkiefer deutlich. Abb. 2 (re.): Ermittlung der
Abb. 1 (li.): In der dreidimensionalen virtuellen Darstellung des Oberkiefers in Kombination mit dem geplanten Zahnersatz in der natürlichen Okklusionsebene wird das Ausmaß der knöchernen Resorption im Oberkiefer deutlich. Abb. 2 (re.): Ermittlung der Abb. 1 (li.): In der dreidimensionalen virtuellen Darstellung des Oberkiefers in Kombination mit dem geplanten Zahnersatz in der natürlichen Okklusionsebene wird das Ausmaß der knöchernen Resorption im Oberkiefer deutlich. Abb. 2 (re.): Ermittlung der
11.04.2012
Festsitzende Implantatprothetik

Präzision in allen Bereichen

Schablonengeführte Chirurgie und CAD/CAM-Prothetik

... mehr

Traumatisch bedingte Resorptionsvorgänge führen nach Zahnverlust zu einer Reduzierung der vertikalen Dimension des Kieferknochens. Je nach Ausmaß dieser Resorption sind herkömmliche schleimhautgetragene prothetische Versorgungen nicht mehr möglich. Der Goldstandard zur Defektauffüllung und knöchernen Regeneration wird mittels autologer Knochentransplantate erreicht [2,3,4]. Der operative Aufwand richtet sich nach dem benötigten Knochenvolumen in Verbindung mit der Entnahmestelle. Es ist daher trot ... mehr


Alle Ausgaben des Zahntechnik Magazins als E-Paper lesen!

++++++++++ Die neue Ausgabe ist da! ++++++++++

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite