Herausnehmbare Implantatprothetik


Mobil mit Zweit-Teleskop-Prothese

Das fertige Ergebnis ist vom Original-Zahnersatz kaum zu unterscheiden.
Das fertige Ergebnis ist vom Original-Zahnersatz kaum zu unterscheiden.

Die Reparatur eines Zahnersatzes, insbesondere einer Teleskop-Prothese, kann unter Umständen einige Tage in Anspruch nehmen. Trotzdem möchte sich der Patient verständlicherweise auch während der Reparaturphase nicht „demaskiert“ fühlen und auch während dieser Zeit aktiv am (Arbeits-)Leben teilnehmen. In solchen Fällen hat sich die Zweit-Teleskop-Prothese bewährt. ZTM Jörg Ubbens zeigt, wie man einen Zweitersatz wirtschaftlich herstellen kann.

Jeder Zahntechniker kennt die Situation, wenn eine Teleskop-Prothese einer größeren Reparatur unterzogen werden muss. Der Patient möchte seinen Ersatz natürlich so schnell als möglich wieder zurück, da er ohne adäquate Versorgung das Haus nicht verlassen möchte. Und der Zahntechniker ist damit sehr unter Zeitdruck, die Reparatur schnellstmöglich auszuführen. Der Wunsch nach Sicherheit gerade bei berufstätigen Patienten ist immens. Sie möchten bei Ausfällen ihrer Prothese über einen Notersatz verfügen – insbesondere auch im Urlaub. Nachdem uns Patienten wiederholt auf eine Zweitprothese – auch eine zweite Teleskop-Prothese – angesprochen hatten, haben wir uns Gedanken gemacht, wie diese einfach und rationell gefertigt und zu einem für Patienten attraktiven Preis angeboten werden kann.

Provisorienwerkstoff mit Potenzial

Nach mehreren Versuchen mit unterschiedlichen Materialien sind wir auf ein Produkt gestoßen, das alle Anforderungen in sich vereinigt. Es handelt sich hierbei um mega TRIM Provi Implant von megadental (Büdingen), ein Hightech Kronen- und Brückenmaterial, das in erster Linie für laborgefertigte Langzeit-Provisorien konzipiert wurde. Die Vorteile des Werkstoffes bieten sich für die Herstellung einer haltbaren und ästhetischen Zweitversorgung an, denn das Material verfügt über eine hohe Farbstabilität und ist äußerst abrasionsfest. Zudem besteht mega TRIM Provi Implant aus einer MMA-Basis mit einer schnellen Abbindezeit und steht in neun Dentinund vier Schneidefarben zur Verfügung. Es erfüllt alle Anforderungen hinsichtlich wirtschaftlicher Herstellung, einfachem Handling und Patientensicherheit. In puncto Härte und Ästhetik sind kaum Unterschiede zum eigentlichen Zahnersatz zu erkennen. Mit der so gefertigten Zweitprothese steht dem Patienten ein ästhetischer und preisgünstiger Ersatz für alle Fälle zur Verfügung, der fast alle Voraussetzungen eines vollwertigen Zahnersatzes erfüllt.

  • Modellherstellung in Silikon auf der 1. Teleskop-Prothese.
  • Nach dem Entnehmen der härteren Silikonform …
  • Modellherstellung in Silikon auf der 1. Teleskop-Prothese.
  • Nach dem Entnehmen der härteren Silikonform …

  • … wird mega TRIM Provi Implant angerührt und eingefüllt.
  • In das flüssige mega TRIM Provi Implant wird die orangefarbene Silikonform eingedrückt und ausgehärtet.
  • … wird mega TRIM Provi Implant angerührt und eingefüllt.
  • In das flüssige mega TRIM Provi Implant wird die orangefarbene Silikonform eingedrückt und ausgehärtet.

  • Nach dem Aushärten kann das Material mit Fräsen bearbeitet werden.
  • Der ausgearbeitete Zahnkranz wird in die Silikonform zurückgesetzt.
  • Nach dem Aushärten kann das Material mit Fräsen bearbeitet werden.
  • Der ausgearbeitete Zahnkranz wird in die Silikonform zurückgesetzt.

  • Das abgewogene mega CRYL (Prothesenkunststoff) wird in flüssigem Zustand in die Küvette eingegossen und danach im Drucktopf ausgehärtet.
  • Nach dem Aushärten wird die Zweitprothese ausgearbeitet und poliert.
  • Das abgewogene mega CRYL (Prothesenkunststoff) wird in flüssigem Zustand in die Küvette eingegossen und danach im Drucktopf ausgehärtet.
  • Nach dem Aushärten wird die Zweitprothese ausgearbeitet und poliert.

Für den Fall der Fälle – nicht dauerhaft

Allerdings sollte man den Patienten unbedingt darauf hinweisen, dass diese Zweit-Teleskop-Prothese nicht zum dauerhaften Einsatz bestimmt ist, da es sich bei dem zahnfarbenen MMA-Kunststoff um ein reines Provisorienmaterial handelt.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZTM Jörg Ubbens

Bilder soweit nicht anders deklariert: ZTM Jörg Ubbens


Kostenlose Live Veranstaltung – D:EX Dental Experience by Pluradent
Unbenannt

Bei der kostenlosen D:EX Dental Experience von Pluradent am 24. April 2021 ab 10 Uhr werden Produktneuheiten und Impulsvorträge präsentiert. Vorgestellt werden aktuelle Entwicklungen in den Bereichen digitale Transformation, Praxismanagement und Hygiene.

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite