Kronen/Brücken


Perfekte Modelle – Perfekte Zahntechnik

Das model-tray-System.
Das model-tray-System.

Mehr und mehr werden die Arbeitsschritte in der Zahntechnik digitalisiert. Trotzdem werden heute noch über 95 % der täglichen Arbeiten im Labor auf konventionell hergestellten Modellen gefertigt. Nachfolgend stellen Birgit Haker-Hamid und Gabriela Nwakanma das bewährte model-tray-System mit seinem praktischen und schnellen Handling vor.

Die Vorgehensweise

##video##

Der Abdruck-Basis-Regulator (ABR) wird zur Aufnahme des entsprechenden Trays mit einer Snapper-Krone oder einem Magneten versehen. Der Abdruck wird mit Plastilline im ABR fixiert und entsprechend der Hilfslinien und der angezeigten Markierung ausgerichtet. Die Lage des Abdrucks zum model-tray-Sockler kann durch Aufsicht im geschlossenen ABR kontrolliert werden. Der Abdruck und der model-tray-Sockler werden in einem Arbeitsgang ausgegossen und vor der Gelierphase des Gipses mithilfe des ABR zusammengefügt (Abb. 1 u. 2). Der Gipsüberschuss wird mit angefeuchtetem Finger abgestrichen. Beim Arbeiten im ABR liegt der Abdruck automatisch unten. Der Gips sedimentiert so in die Stümpfe hinein und kann hier seine volle Kantenstabilität erreichen. Nach 30 Minuten ab Anmischbeginn des Gipses wird dann der Abdruck vom Modell abgehoben (Abb. 3). Nach weiteren 60 Minuten kann die Spange und der Riegel des model-tray-Socklers entfernt und das Modell entformt werden (Abb. 4). Dazu wird mit einem Rosenbohrer ein kleines Loch in den Tray-Boden gebohrt und das Modell mit Druckluft herausgetrieben. Zusätzliche leichte Schläge mit einem Hornhammer auf den Muldenrand erleichtern das Entformen.

  • Abb. 1: Der Abdruck und der model-tray-Sockler werden ausgegossen …
  • Abb. 2: … und vor der Gelierphase des Gipses zusammengefügt.
  • Abb. 1: Der Abdruck und der model-tray-Sockler werden ausgegossen …
  • Abb. 2: … und vor der Gelierphase des Gipses zusammengefügt.

  • Abb. 3: Nach 30 Minuten ab Anmischbeginn wird der Abdruck vom Modell angehoben.
  • Abb. 4: Die Spange und der Riegel des Socklers werden entfernt und das Modell entformt.
  • Abb. 3: Nach 30 Minuten ab Anmischbeginn wird der Abdruck vom Modell angehoben.
  • Abb. 4: Die Spange und der Riegel des Socklers werden entfernt und das Modell entformt.

Sägen des Modells in gewohnter Weise

Die Modelle können exakt und schnell gesägt werden (Abb. 5). Wenn keine Sägemaschine wie z. B. Modelcut vorhanden ist, kann das Sägen auch per Handsäge erfolgen. Die Stumpfsegmente werden dann mit einem flachen Hebelinstrument von der Führungslinie der Modellunterseite herausgebrochen (Abb. 6). Das Grundmodell kann dann in die Mulde zurück gesetzt werden. Durch ein kurzes Aufschlagen auf die Tischplatte wird der richtige Passsitz gewährleistet. Die Bruchkanten der Stumpfsegmente werden mit einem Instrument geglättet. Dabei sollte ca. 1 mm der Bruchkante zur Gaumen- oder Lingualpartie zur späteren Passkontrolle stehen bleiben. Anhaftender Gipsstaub ist sorgfältig zu entfernen (Abb. 7).

  • Abb. 5: Das Modell wird gesägt ...
  • Abb. 6: … und aus der Modellunterseite entnommen.
  • Abb. 5: Das Modell wird gesägt ...
  • Abb. 6: … und aus der Modellunterseite entnommen.

  • Abb. 7: Der Gipsstaub wird sorgfältig entfernt.
  • Abb. 7: Der Gipsstaub wird sorgfältig entfernt.

Die zurückgesetzten Stumpfsegmente liegen fugenlos am Grundmodell an. Spange und Riegel lassen sich leichtgängig aufschieben und verriegeln. Stumpfsegmente und Grundmodell sind richtig in das Tray zurückgesetzt worden und weisen einen einwandfreien Sitz auf (Abb. 8).

  • Abb. 8: Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Abb. 8: Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das präzise Ergebnis kann sich sehen lassen. Leicht verständliche Bilder aus der Praxis sagen mehr als 1.000 Worte. Daher kann eine bebilderte Anleitung kostenlos als Wandposter bei der model-tray GmbH in Hamburg unter Tel.: 0800 3381415 (Freecall, gebührenfrei innerhalb Deutschlands) angefordert werden. Die einzelnen Arbeitsschritte sehen Sie auch auf dem unten eingestellten Video. 

Eine digitale model-tray-Lösung wird vom Unternehmen derzeit erstellt, sodass auch in zukunft niemand auf die praktischen Arbeitsmittel ds model-tray-Systems verzeichten muss, selbst wenn das Modell stereolithografisch aus Kunststoff hergestellt wird. 

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Birgit Haker-Hamid - Gabriela Nwakanma

Bilder soweit nicht anders deklariert: Birgit Haker-Hamid , Gabriela Nwakanma


Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite