05.05.2015
Laborführung


Die Liquidität des Dentallabors

... mehr

Die politische Führung unseres Landes denkt in Konjunkturprogrammen. Aber jeder, der von seiner Bank für die unternehmerischen Ziele seines Dentallabors einen Kredit benötigt, kann ganz erstaunliche Überraschungen erleben. Damit die Entwicklung im Dentallabor positiv verlaufen kann und nicht durch Kennzahlen-Hürden behindert wird, ist es für Dentallabore sinnvoll, das Finanzmanagement aus verschiedensten Finanz-Bausteinen aufzubauen. Ein idealer Mix kann die Kennzahlen der Bilanz und somit auch das ... mehr


 
Der Laborscanner und die Konstruktionssoftware.
Der Laborscanner und die Konstruktionssoftware. Der Laborscanner und die Konstruktionssoftware.
18.02.2015
Laborführung

Eine wirtschaftliche Betrachtung aus dem Laboralltag

Die digitale Zahntechnik

... mehr

Die Autorinnen beschreiben ihren Weg in die digitale Zahntechnik. Von ihrer jeweiligen Warte stellen die Unternehmerin ZTM Jacqueline Riebschläger und Mitarbeiterin ZT Nadine Schön den Einstieg in die CAD/CAM-Technik dar und berichten über ihre Erfahrungen bei der Integration der digitalen Technologien in den Laboralltag. ... mehr


 
Bildnachweis: © Rainer Sturm/pixelio.de
Bildnachweis: © Rainer Sturm/pixelio.de Bildnachweis: © Rainer Sturm/pixelio.de
07.11.2014
Laborführung

Was muss sie können?

Die Laborabrechnungssoftware

... mehr

Software ist die eine Sache, Laborabrechnung die andere – wie und dass beides zusammen passen kann, beweisen mittlerweile fast zwanzig Programme, die zusammen den Markt in Deutschland beherrschen. Man unterscheidet diesbezüglich zwischen reiner Abrechnungssoftware – dem manuellen Eintippen von Abrechnungsnummern für die Einzel-Rechnung an den Zahnarzt – und Verwaltungssoftware, die über ein komplettes Arbeitsverplanungsmodul verfügt und damit auch über die automatisierte Rechnung aus einer Jumb ... mehr


 
Abb. 1: Enrico Steger gibt in Vorträgen seine Überzeugung weiter: Wer bereit ist, sich anzustrengen und sich mit Leidenschaft seinem Handwerk zu widmen, wird mit Erfolg belohnt werden.
Abb. 1: Enrico Steger gibt in Vorträgen seine Überzeugung weiter: Wer bereit ist, sich anzustrengen und sich mit Leidenschaft seinem Handwerk zu widmen, wird mit Erfolg belohnt werden. Abb. 1: Enrico Steger gibt in Vorträgen seine Überzeugung weiter: Wer bereit ist, sich anzustrengen und sich mit Leidenschaft seinem Handwerk zu widmen, wird mit Erfolg belohnt werden.
07.11.2014
Laborführung

Kommentar

Wie viel digital ist gut?

... mehr

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitsabläufe im zahntechnischen Labor erübrigt die Frage nach dem Sinn digitaler Technologien in der Zahntechnik. Vielmehr gilt es zu klären, inwieweit wir Verfechter eines komplett digitalisierten Workflows sein wollen oder ob wir diesem Einhalt gebieten sollten, um unser Handwerk und damit unseren Beruf als Zahntechniker zu schützen. ... mehr


 
Ein neues Konzept mit neuen Möbeln trägt zu einer angenehmen Grundstimmung bei den Mitarbeitern bei. Bildnachweis: Gischkowski Zahntechnik, Bremen
Ein neues Konzept mit neuen Möbeln trägt zu einer angenehmen Grundstimmung bei den Mitarbeitern bei. Bildnachweis: Gischkowski Zahntechnik, Bremen Ein neues Konzept mit neuen Möbeln trägt zu einer angenehmen Grundstimmung bei den Mitarbeitern bei. Bildnachweis: Gischkowski Zahntechnik, Bremen
08.06.2014
Laborführung

Ein Beispiel für die praktische Umsetzung im Dentallabor

Nahtloser Generationswechsel

... mehr

Ein Generationswechsel muss gut vorbereitet sein. Das gilt für die Betroffenen gleichermaßen wie für Mitarbeiter und Kunden. Dass eine langfristig gut durchgeplante Übergabe mit Institutionen wie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer durchaus neuen Schwung in ein Dentallabor bringen kann, zeigt das Labor Gischkowski Zahntechnik in Bremen. ... mehr


 
10.04.2014
Laborführung


DIN 66399 – ein neuer Standard zur Vernichtung von Datenträgern

... mehr

Im Oktober vergangenen Jahres ist die neue deutsche Industrienorm DIN 66399 in Kraft getreten. Sie enthält Sicherheitskonzepte, die eine datenschutzkonforme Vernichtung von Datenträgern ermöglichen. Die DIN erläutert nicht nur, wie die konkrete Vernichtung vollzogen werden soll, es finden sich auch organisatorische Regeln für den Ablauf. ... mehr


 
17.03.2014
Laborführung


Factoring und Patientenfinanzierung – was geben sie dem Labor?

... mehr

Finanzdienstleister können für das Labor, aber auch für Patienten ein Gewinn sein. So stimmt dank Factoring im Dentallabor am Monatsende die Kasse. Das Warten aufs Geld, das zu kritischen Liquiditätsengpässen führen kann, wird vermieden. So manchem Patienten hilft der Hinweis auf Finanzierungsmöglichkeiten des anstehenden Zahnersatzes, neue Perspektiven zu eröffnen: In überschaubaren Raten erscheint die gewünschte Restauration dann vielleicht doch erschwinglich. ... mehr


 
In der Nacht beziehungsweise bis morgens um sieben wird bestellte Ware dem Pluradent-Techniker direkt ins Servicefahrzeug geliefert, mit der dieser dann zum Kunden fährt. Bildnachweis: Night Star Express GmbH Logistik, Unna
In der Nacht beziehungsweise bis morgens um sieben wird bestellte Ware dem Pluradent-Techniker direkt ins Servicefahrzeug geliefert, mit der dieser dann zum Kunden fährt. Bildnachweis: Night Star Express GmbH Logistik, Unna In der Nacht beziehungsweise bis morgens um sieben wird bestellte Ware dem Pluradent-Techniker direkt ins Servicefahrzeug geliefert, mit der dieser dann zum Kunden fährt. Bildnachweis: Night Star Express GmbH Logistik, Unna
17.03.2014
Laborführung

Überlegter Logistikservice mit In-der-Nacht-Lieferung schafft Zeitreserven

Neues Lieferkonzept stärkt Kundennähe

... mehr

Die Behandlung von Patienten und die Herstellung prothetischer Restaurationen sind ohne Hightech-Geräte kaum noch denkbar. Umso wichtiger ist es, dass sie immer und einwandfrei funktionieren. Die Servicetechniker der Pluradent Depotgruppe, Offenbach, unterstützen die Wartung und den Service dieser Geräte nun noch besser. Durch einen speziellen Logistikservice werden sie über Nacht mit Ersatzteilen und anderen dringend benötigten Materialien sowie Prothesenzähnen beliefert. Im „Fall des Falles“ w ... mehr


 
06.02.2014
Laborführung

Glosse

Auf in die dentale Zukunft, Version 2.0 … oder 3.0 … Fortschritt, Spaß oder Absturz?

... mehr

„2013 Version 1.0 ist abgelaufen, bitte neue Software installieren. Folgen sie den Menüpunkten …“ ... mehr


 
Die Planung einer Patientenarbeit erfolgt idealerweise gemeinsam. Als Vorlage für ästhetische Restaurationen dient immer ein Fotostatus der Ausgangssituation.
Die Planung einer Patientenarbeit erfolgt idealerweise gemeinsam. Als Vorlage für ästhetische Restaurationen dient immer ein Fotostatus der Ausgangssituation. Die Planung einer Patientenarbeit erfolgt idealerweise gemeinsam. Als Vorlage für ästhetische Restaurationen dient immer ein Fotostatus der Ausgangssituation.
06.02.2014
Laborführung

Im Gespräch mit ZTM Heike Assmann und ZTM Johannes Fritsch

Über gelebtes Teamwork und den Wandel eines wunderbaren Berufes

... mehr

Die harmonierende Zusammenarbeit zwischen dem Zahnmediziner und dem Zahntechniker wird oft euphorisch postuliert, doch wird die produktive und kollegiale Zusammenarbeit auch immer gelebt? Wie Teamwork hervorragend funktionieren kann, dazu geben ZTM Heike Assmann und ZTM Johannes Fritsch vom ZM-Z, dem Zahnmedizinischen Zentrum Paderborn, hier im Gespräch ihre Erfahrungen weiter. Sie berichten außerdem über Materialkompetenzen, die Digitalisierung und die Veränderungen in der Zahntechnik. ... mehr


Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite