Firmennachrichten

GC Initial-Keramik-Linie

Drei Neuzugänge, drei echte Verstärkungen

22.02.2018

Die GC Initial Enamel Opal Booster können pur angewendet oder mit den GC Initial Enamel-Massen gemischt werden und dienen zur Verstärkung der opaleszenten Eigenschaften des Schmelzes.
Die GC Initial Enamel Opal Booster können pur angewendet oder mit den GC Initial Enamel-Massen gemischt werden und dienen zur Verstärkung der opaleszenten Eigenschaften des Schmelzes.

Die Initial-Produktfamilie von GC erleichtert Zahntechnikern seit 15 Jahren die Arbeit im Labor durch ihr Angebot an hochmodernen Werkstoffen. Dieser Tradition folgen auch die drei aktuellsten Neuerungen des Portfolios. Sie erweitern die Möglichkeiten der Anwender wirkungsvoll und fügen sich dabei passgenau in bereits vorhandene Initial-Lösungen ein.

Der Materialspezialist GC hat bei seiner erfolgreichen Initial-Linie erneut an einigen Stellschrauben gedreht und präsentiert nun drei Neuzugänge im Sortiment. Bei den neuen GC Initial Enamel Opal Boostern handelt es sich um hochopaleszente Effektmassen für die Keramik-Linien GC Initial MC (für die Verblendung von Metalllegierungen), GC Initial Zr-FS (für Zirkonoxid-Gerüste) und GC Initial LiSi (für Lithium-Disilikat-Gerüste). Diese können pur angewendet oder mit den GC Initial Enamel-Massen gemischt werden und dienen zur Verstärkung der opaleszenten Eigenschaften des Schmelzes. Dabei bieten die Booster beständige Farben selbst nach mehreren Brennvorgängen. Zu beachten ist, dass die Initial Enamel Opal Booster nicht im regulären Initial MC-, Initial Zr-FS- und Initial LiSi-Set, sondern nur als ergänzendes Nachfüllpack erhältlich sind.

Die zweite exklusive Neuerung erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten des Anwenders bei der Charakterisierung. Die GC Initial IQ Lustre Pastes NF Enamel Effect Shades in den Farbtönen „Orange“ und „Twilight“ werden ebenfalls in einem Nachfüllpack erhältlich sein. Der orangene Farbton bietet eine tiefe und warme Farbgebung und eignet sich für Fissuren und Zervikalbereiche. Der zweite Farbton, „Twilight“, wiederum verfügt über eine wunderschöne Lichtdynamik, die für einen ausgeprägten Tiefeneffekt sorgt. Damit empfiehlt sich der Farbton zur Anwendung im Inzisalbereich.

  • Die neuen GC Initial IQ Lustre Pastes NF Enamel Effect Shades sind in den beiden Farbtönen „Orange“ und „Twilight“ erhältlich.
  • Die GC Initial Spectrum Stains eignen sich für die äußere Bemalung und Glasur von zahnfarbenen Keramikwerkstoffen sowie für die innere Charakterisierung von Schichtkeramiken.
  • Die neuen GC Initial IQ Lustre Pastes NF Enamel Effect Shades sind in den beiden Farbtönen „Orange“ und „Twilight“ erhältlich.
  • Die GC Initial Spectrum Stains eignen sich für die äußere Bemalung und Glasur von zahnfarbenen Keramikwerkstoffen sowie für die innere Charakterisierung von Schichtkeramiken.

Ein echtes Highlight sind auch die neuen GC Initial Spectrum Stains. Die universellen Malfarben und Glasurmassen eignen sich für die äußere Bemalung und Glasur von zahnfarbenen Keramikwerkstoffen sowie für die innere Charakterisierung von Schichtkeramiken. Wegen ihres weitspannigen Wärmeausdehnungskoeffizienten (WAK) sind die Spectrum Stains kompatibel mit nahezu allen Dentalkeramiken. Die Pulver-Malfarben sind in 16 unterschiedlichen Farben erhältlich und bieten damit alle Möglichkeiten, bei der Ästhetik der Restaurationen den richtigen Farbton zu treffen. Dabei können die Farben mit der passenden Glasurflüssigkeit oder Glasurpaste an die vom Anwender gewünschte Konsistenz angepasst werden. So wird unabhängig von der Anwendungsmethode ein überaus feines restauratives Ergebnis erzielt, das die Oberflächentextur erhält und einen optimalen Glanz garantiert.

Alle vorgestellten Erweiterungen der Initial-Keramik-Linie sind seit Februar 2018 über den GC-Außendienst oder im Dentalfachhandel erhältlich.

Quelle: GC

 

 

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Doppelkronen: welche Systeme verwenden Sie in Ihrem zahntechnischen Labor? Die ersten 5 Einsender unseres ausgefüllten Fragebogens erhalten ein Fachbuch ihrer Wahl aus dem Spitta-Programm. Schnell sein lohnt sich!

Mehr Infos und den Fragebogen finden Sie hier

Die Juniausgabe des Zahntechnik Magazins ist erschienen!

Die aktuelle Ausgabe

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite