Firmennachrichten


Neue Maßstäbe in der digitalen Zahntechnik: der 3D-Druck

22.11.2018

Frisch aus dem 3D-Drucker.
Frisch aus dem 3D-Drucker.

white digital dental GmbH eröffnet neue Möglichkeiten und bietet Potential bei der Fertigung von dreidimensional-gedruckten zahntechnischen Versorgungen und kieferorthopädischen Hilfsmitteln.

Bislang war das additive Manufacturing nur der Großindustrie vorbehalten, doch nun setzt auch white digital dental auf 3D-Drucktechnologien, um Modelle, Schienen, Gerüste, Provisorien, Abformlöffel und Bohrschablonen schnell und unkompliziert zu drucken.

Das Chemnitzer Fertigungszentrum nutzt das zukunftsorientierte Verfahren um vielfältige Dentalprodukte zu fertigen und den gesamten Fertigungsprozess zu optimieren. In Abhängigkeit des Verwendungszweckes, nutzt white unterschiedliche Dentalkunstharze. Das Material ermöglicht den Druck von hochpräzisen und genauen Modellen mit abnehmbaren Stümpfen, welche sich durch klare Präparationsgrenzen auszeichnen. So fertigt das Chemnitzer Unternehmen nicht nur Stümpfe mit einem passgenauen Sitz, sondern erzielt damit auch eine einwandfreie Oberflächenbeschaffenheit, mit Farb- und Härtewerten wie bei Gipsmodellen. Das verwendete biokompatible Kunstharz wird vom Unternehmen zur Herstellung von millimetergenauen Bohrschablonen genutzt. Durch den hohen Grad der Genauigkeit wird die spätere Implantation exakter und planbarer.

Doch auch im Bereich der Schienentherapie findet die neue Technologie ihren Einsatz: So ermöglicht das eingesetzte Langzeitkunstharz, welches eine besonders hohe Bruch- und Verschleißfestigkeit aufweist, den Druck von Schienen.

So funktioniert die Technologie: Auf Grundlage von Scandaten wird am Desktop ein dreidimensionales Objekt entworfen, dessen digitaler Datensatz anschließend an den Drucker übermittelt wird. Damit das System die CAD-Informationen verarbeiten kann, wird das Bauteil virtuell in mikroskopisch feine Scheiben, die sogenannten Slices, zerlegt. Während des Druckes werden diese dann wieder übereinandergelegt, wodurch das gewünschte Bauteil schichtweise aufgebaut wird. Um auch Laboratorien, die keinen Scanner besitzen, diese Erneuerung zu ermöglichen, bietet white digital dental, neben dem Vertrieb von Desktop- und Intraoralscannern, einen Scan & Design Service an. 

Quelle: white digital dental 

weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Der o-atlas, das Nachschlagewerk für die herausnehmbare KFO-Technik, wurde erweitert, aktualisiert sowie modernisiert und ist nun als „o-atlas II“ wieder da. ZT Jörg Stehr hat für uns das Kompendium genau unter die Lupe genommen. 

Hier geht's zur ausführlichen Buchbesprechung

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite

Alle Ausgaben des Zahntechnik Magazins als E-Paper lesen!

Die aktuelle Ausgabe: