Firmennachrichten

Kurs mit ZTM Björn Maier

Verblendungen strukturiert angehen

Wie die Tripple Layering Technique (TLT©) funktioniert, erfahren die Teilnehmer unter anderem im Rahmen des Kurses von Björn Maier.
Wie die Tripple Layering Technique (TLT©) funktioniert, erfahren die Teilnehmer unter anderem im Rahmen des Kurses von Björn Maier.

Opaleszenz, Transluzenz, Fluoreszenz, Chroma, Value oder Transparenz – all diese Faktoren machen Zähne einmalig und müssen bei der Verblendung auf verschiedenen Werkstoffen präzise erkannt, umgesetzt und in deren Intensität gesteuert werden.

Doch wie gelingt ein individuelles Ergebnis bei der Verblendung von Frontzähnen? Der neue Kurs „Analysieren – Planen – Umsetzen“ von Kulzer bietet dazu an zwei Tagen eine enge Kopplung von Theorie und Praxis. Im theoretischen Teil vermittelt ZTM Björn Maier die Grundlagen der lichtoptischen und farblichen Eigenschaften von Zähnen sowie einer reproduzierbaren Analyse für diese Charakteristika. Danach steigen die Teilnehmer in die Praxis ein: Wie werden im Matrix-Ästhetik-Konzept individuelle Schichtpläne am Patienten reproduzierbar erstellt? Wie kann die Dentalfotografie dabei unterstützen? Wie funktioniert die TLT© (Tripple Layering Technique)? Welche Methoden gibt es, um Restaurationen ohne Malfarbe in den einzelnen Farbnuancen nachzujustieren ohne die Charakteristika zu verlieren? Diese Fragen werden anhand von individuellen patientenbezogenen Rekonstruktionen auf NEM oder Zirkon mit HeraCeram© Keramiken oder auch Signum© Kompositen besprochen.

Der erste Kurs findet am 24. und 25. Mai 2018 in Hanau statt.

Weitere Termine sind in Dresden am 16.-17. August 2018 und Viernheim am 17.-18. Oktober 2018 geplant.

Detailinformationen gibt es unter www.kulzer.de/kursprogramm oder via E-Mail an veranstaltungsmanagement(at)kulzer-dental.com.

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZTM Björn Maier


Passt immer wieder!
csm Content Box Entwurf.jpg b149267963c523de3ce2cf7449b4f04a 302a5f98cf

Splint Memory zeichnet sich durch eine hohe thermoplastische Flexibilität aus, durch die eine höchstpräzise Anpassung an die Zahnsituation und entsprechend ein außergewöhnlicher, spannungsfreier Tragekomfort für den Patienten erzielt werden kann.