Gesellschaften/Verbände

Konjunkturbarometer für das IV. Quartal 2015

Schwaches Jahresgesamtergebnis trotz einer Belebung zum Jahresende

04.02.2016

VDZI-LOGO
VDZI-LOGO

Der Umsatz der gewerblichen zahntechnischen Labore hat 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 % zugenommen. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2015 hervor. Gegenüber dem von langen Urlaubszeiten geprägten dritten Quartal liegt der Umsatz im letzten Vierteljahr des Jahres um 15,1 % höher. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal verzeichnen die Labore ein Umsatzplus von 4,3 %.

„Trotz der vergleichsweise guten Nachfrage im letzten Quartal des Jahres bleibt das Gesamtjahr 2015 mit einem Umsatzzuwachs von 1,9 % im Vergleich zur tatsächlichen Kostenentwicklung unbefriedigend. Berücksichtigt man die für das Jahr 2015 durchschnittlich vereinbarte Erhöhung der Höchstpreise für zahntechnische Leistungen der GKV-Regelversorgung in den Ländern in Höhe von 2,5 %, so bestätigt sich insgesamt die anhaltende Stagnation in der realen Leistungsnachfrage bei den gewerblichen Laboren“, so VDZI-Generalsekretär Walter Winkler.

Für das erste Quartal 2016 erwartet knapp ein Drittel aller Umfrageteilnehmer (30,4 %) eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Während 56 % der Meisterlabore von einer gleich bleibenden Situation ausgehen, prognostizieren lediglich 13,6 % der Teilnehmer eine Nachfrageverbesserung.

Im Februar werden in vielen Laboren Auszubildende ihre Lehre beenden. Dies schlägt sich in den Planungen der Inhaber für das kommende Quartal nieder. Für das erste Vierteljahr 2016 sehen 16,3 % der an der Umfrage beteiligten Betriebe die Einstellung mindestens eines Mitarbeiters vor. Gleichzeitig beabsichtigen immerhin 8,6 % der Betriebe Entlassungen.


Passt immer wieder!
csm Content Box Entwurf.jpg b149267963c523de3ce2cf7449b4f04a 302a5f98cf

Splint Memory zeichnet sich durch eine hohe thermoplastische Flexibilität aus, durch die eine höchstpräzise Anpassung an die Zahnsituation und entsprechend ein außergewöhnlicher, spannungsfreier Tragekomfort für den Patienten erzielt werden kann.