Industrie-Report

Was wirklich zählt! Anwender berichten

Digitale Fräsfertigung im Dental-Labor

01.09.2021

Abb. 1: Die Premium-Fräsmaschine Gamma 202 5D arbeitet mit hoher Präzision.
Abb. 1: Die Premium-Fräsmaschine Gamma 202 5D arbeitet mit hoher Präzision.

Nicht nur die Anforderungen an ein Dentallabor oder an ein Fertigungszentrum steigen stetig, auch die Ansprüche seitens der zahnärztlichen Kunden an Qualität, Lieferzeiten sowie an die technische Bandbreite hat zugenommen. In Folge dessen ist auch die Bereitschaft gestiegen, in eine automatisierte Produktion zu investieren. Doch vielerorts fehlt es an der notwendigen Orientierungshilfe und Unterstützung im Findungs- und Entscheidungsprozess, um letztlich das individuell optimale System auswählen zu können.

Die Service-Experten der Wissner Maschinenbau GmbH geben Orientierungshilfe bei der Entscheidung, indem sie über das passende Frässystem ausführlich informieren und beraten. Besonderen Wert wird daraufgelegt, die Anforderungen und Wünsche der Zahntechniker zu berücksichtigen und deren Feedback einzuholen. Seit den frühen 2000er Jahren ist der Maschinenhersteller Wissner der Partner der Zahntechnik und bietet mit seiner Dental-Serie GAMMA 202 Premium-Fräsmaschinen einen langfristigen, dauerhaften Einsatz auch im Mehrschicht Betrieb (Abb. 1). Für alle Belange ist das Unternehmen mit eigener Vertriebsorganisation, einer Service- und Support-Mannschaft der kompetente Ansprechpartner.

Was spricht für ein eigenes Produktionszentrum?

  • Abb. 2: 30-fach-Loader der Gamma 202 5D (Ausschnitt).

  • Abb. 2: 30-fach-Loader der Gamma 202 5D (Ausschnitt).
    © Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbh
Als Zahntechniker ist man gewohnt, die Produktion selbst in den Händen zu haben und zu steuern, um den Zahnersatz kundenbezogen und individuell gestalten zu können. Eben dies ermöglicht die Gamma 202 5D von Wissner. Alle gängigen Fräsmaterialien können sowohl im Trocken- als auch im Nassbetrieb ohne Umrüstarbeiten bearbeitet werden. Der 30-fach-Loader führt jeweils das richtige Material in der optimalen Rondendicke zu und ermöglicht somit ein schnelles Umsetzen von komplexen Arbeiten und Konstruktionen (Abb. 2).

Flexibilität, kurze Wege, schnelle Reaktions- und Lieferzeiten schätzen die Zahnärzte und letztlich die Patienten. Durch eine hochspezialisierte digitale Fertigung kann das Dentallabor überdies die Kundenbindung erhöhen.

Erwartungen und Erfahrungswerte einer automatisierten Inhouse-Fertigung

Jens Werner, AHRtec Service GmbH berichtet: „Entscheidend für uns als Fräsdienstleister ist, dass die Produktion zuverlässig und dauerhaft läuft. Im Störungsfall ist ein längerer Stillstand unbedingt zu vermeiden. Bei Wissner kennen wir unseren persönlichen Ansprechpartner. Die gute Erreichbarkeit, der Online-Support und auch der Vor-Ort-Service der gut ausgebildeten Techniker unterstützen uns sehr gut. Neben der eingesetzten Technologie sind ein guter Service und Support entscheidend. Der automatisierte 30-fach-Loader der Gamma 202 5D ermöglicht uns einen durchgängigen Fräsprozess über längere Zeiträume, sowie den Einsatz der gesamten Materialienvielfalt in verschiedenen Rondenstärken und steigert somit Wirtschaftlichkeit und Effizienz.“

Welche Erfahrungen wurden schon gemacht? Feedback aus dem Dentallabor…

ZTM und Geschäftsführer Norbert Göpfert, Göpfert Dental, Iphofen (Abb. 3a und b) führt aus: „In unserem alltäglichen Fertigungsprozess profitieren wir von der Zuverlässigkeit und der hohen Präzision, sowie den schnellen Bearbeitungszeiten der Gamma 202 5D. In der Folge sind die Kunden zufrieden und der wirtschaftliche Erfolg wird positiv beeinflusst. Wir fertigen mit der Maschine klassische Einzelkronen, mehrspannige Brücken, individuelle Abutments, Stegkonstruktionen, sowie Teleskoparbeiten in allen Spannen und Ausführungen. Das war ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für eine Fräsmaschine. Wir wollten alle Materialien und Konstruktionen in einem System fertigen, ohne hier Kompromisse zu machen oder gar eingeschränkt zu sein. Die aktive Temperaturstabilisierung in der Maschine ist besonders erwähnenswert und ein Garant für die hier geforderte hohe Passgenauigkeit.

  • Abb. 3a: ZTM Sebastian Göpfert an der Gamma 202 5D.
  • Abb. 3b: Göpfert Dental (Labor und Fortbildungszentrum, Iphofen.
  • Abb. 3a: ZTM Sebastian Göpfert an der Gamma 202 5D.
  • Abb. 3b: Göpfert Dental (Labor und Fortbildungszentrum, Iphofen.

Als ein Wissner-Kompetenzzentrum sind wir mit dem Fräsmaschinen-Hersteller Partner auf Augenhöhe und tauschen uns in Meetings aus, sowie mit Kollegen bei gemeinsamen Veranstaltungen, Workshops und Maschinen-Demos.“

André Riesler, Applikation Engineer bei Wissner 

„Oft haben Interessierte an der Gamma 202 großen Respekt vor der Fräsmaschine mit industriellen Standards. Dann wird diese mit Desktop-Maschinen verglichen, die kleiner sind und im Handling einfacher zu sein scheinen. Doch schon nach einem persönlichen Training, der Einweisung und der Inbetriebnahme sind die Bedenken schnell verflogen. Die Rückmeldungen nach wenigen Wochen sind durchweg positiv. Der Anwender kann CAD/CAM-Software-Varianten frei wählen; Bedienung und Maschinensteuerung sind logisch aufgebaut und intuitiv erlernbar.“

  • André Riesler, Applikation Engineer bei Wissner.

  • André Riesler, Applikation Engineer bei Wissner.
    © Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbh

Regionale Kompetenzzentren – Netzwerk-Partner in den Regionen

„Bei der Auswahl des richtigen Technologie Partners ist zunehmend wichtig, dass die Belange der Zahntechnik und die Anforderungen in der täglichen Arbeit an ein Frässystem verstanden werden. Maschinenbauer und Zahntechniker sprechen zunächst einmal unterschiedliche Sprachen“, erläutert Dirk Sollmann, Verkaufsleiter Dental bei Wissner und selbst Zahntechniker. Daher ist der regelmäßige Austausch mit Anwendern und Interessenten entscheidend, um erfolgreich zu sein und zu bleiben.“

Wissner hat gemeinsam mit erfahrenen Zahntechnikern und Gamma Fräsmaschinen Anwendern ein Konzept entwickelt, um den gemeinsamen Austausch regional auszubauen. Regionale Kompetenzzentren für dentale Frästechnologie werden in Deutschland etabliert. In diesen werden regelmäßig Workshops, Veranstaltungen, sowie Maschinen-Vorführungen stattfinden. Kollegen treffen Kollegen und erhalten Informationen und Tipps von erfahrenen Zahntechnikern. Dabei entstehen Netzwerke, die jeden Einzelnen weiterbringen und der Maschinenhersteller erhält wichtiges Feedback und Anregungen für Weiterentwicklungen.

Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbh auf der IDS: Halle 3.1, Stand H-018

Quelle:
Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbh
August-Spindler-Str. 14
37079 Göttingen
Tel.: 0551 50508-0
info@wissner-cnc.com
www.wissner-dental.com
www.linkedin.com/company/wissner-maschinenbau-gmbh/
www.wissner-gmbh.de/videos.html 

 

 

 


Patientenorientiert, digitalisiert und im Team
IDS2021 A5Q AG8014 v06 DE

Neben einer Reihe von Innovationen bei den bewährten CAD/CAM-Produkten und Materialien wird Amann Girrbach auf der IDS den Schwerpunkt auf Lösungen zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Labor und Praxis legen. 

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite