Interview

Drei Fragen an Reiner Prystawik, Global Senior Product Manager bei Kulzer

Superschnell, superhart, supergut

21.11.2018

Ein Gipsmodell herzustellen ist fester Bestandteil des Laboralltags. Umso wichtiger sind Produkte, die helfen, diesen Arbeitsschritt so effizient wie möglich zu gestalten – angefangen beim Gips selbst. Deshalb steigen die Ansprüche der Anwender an solche Produkte. Wie es gelingt, einen Gips weiterzuentwickeln und auf die Bedürfnisse der Anwender zuzuschneiden, berichtet Reiner Prystawik, Global Senior Product Manager bei Kulzer, am Beispiel des Superhartgipses OCTA-ROCK® ROYAL.

Einen Gips optimieren – das hört sich ungewöhnlich an. Was gibt es bei diesem Produkt weiterzuentwickeln?

  • Der OCTA-ROCK® ROYAL von Kulzer ist in vier Farben erhältlich und besticht durch seine hohe Farbhomogenität.

  • Der OCTA-ROCK® ROYAL von Kulzer ist in vier Farben erhältlich und besticht durch seine hohe Farbhomogenität.
    © Kulzer
Zeit ist in Laboren zu einer wichtigen Ressource geworden. Deshalb müssen sich die Produkte so in den Alltag eingliedern, dass ihre Anwendung Zeit spart. Um also noch effizienteres Arbeiten zu ermöglichen, haben wir die Eigenschaften unserer Superhartgipse Typ 4 auf die Probe gestellt. Dabei ging es um Größen wie Verarbeitungs- und Entformungszeit, Abbindeexpansion und Aufbaufähigkeit. Das Ergebnis: Die einzelnen Produkteigenschaften sind gut, können aber noch ausgebaut und in einem Produkt vereint werden. Deshalb hat es sich unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung zur Aufgabe gemacht, die einzelnen Komponenten der Superhartgipse so zu kombinieren und zu modifizieren, dass Anwender deutliche Veränderungen feststellen. So ist OCTA-ROCK® ROYAL entstanden.

Wie genau sehen diese Veränderungen aus?

  • Reiner Prystawik ist Global Senior Product Manager bei Kulzer und von den Vorteilen des Dentalgipses überzeugt. Seit 33 Jahren ist er bei Kulzer tätig und verantwortet davon seit 10 Jahren den Bereich Gipse.

  • Reiner Prystawik ist Global Senior Product Manager bei Kulzer und von den Vorteilen des Dentalgipses überzeugt. Seit 33 Jahren ist er bei Kulzer tätig und verantwortet davon seit 10 Jahren den Bereich Gipse.
    © Kulzer
Die deutlichste Weiterentwicklung können Zahntechniker bei der Verarbeitung bemerken. Sie können OCTA-ROCK ROYAL innerhalb von acht Minuten verarbeiten und so problemlos sechs Abformungen ausgießen. Bereits nach 30 Minuten können Anwender diese entformen. Darüber hinaus weist der Gips eine gute Kombination aus Fließfähigkeit und Standfestigkeit auf. Damit arbeiten Zahntechniker zum Beispiel beim Aufschichten zeitsparender. Die Abbindeexpansion von ca. 0,08% ohne spätere Nachexpansion sorgt für dimensionsstabile und reproduzierbare Ergebnisse. Auch das kann eine Zeitersparnis darstellen, bringt aber in jedem Fall größere Sicherheit in den Arbeitsablauf.

Arbeitsablauf ist ein gutes Stichwort. Wo lässt sich der neue Dentalgips einsetzen?

Mit dem OCTA-ROCK ROYAL lassen sich zahlreiche Anwendungsbereiche der hochwertigen Prothetik abdecken. Neben der Implantologie und Modellen für den Modellguss ist er auch für präzise Gegenbissmodelle geeignet. Wegen seiner Farbhomogenität lassen sich problemlos Sägeschnitt- und Meistermodelle in der Kronen- oder Brücken- und der Inlay-/Onlaytechnik anfertigen. Denn auf Trimm-, Säge- oder Fräsflächen lassen sich kaum Farbschlieren erkennen.

weiterlesen

Weitere Informationen unter:

www.kulzer.de/dentalgipse


Der o-atlas, das Nachschlagewerk für die herausnehmbare KFO-Technik, wurde erweitert, aktualisiert sowie modernisiert und ist nun als „o-atlas II“ wieder da. ZT Jörg Stehr hat für uns das Kompendium genau unter die Lupe genommen. 

Hier geht's zur ausführlichen Buchbesprechung

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite

Alle Ausgaben des Zahntechnik Magazins als E-Paper lesen!

Die aktuelle Ausgabe: