Produkt-Highlight

DENTSPLY Implants entwickelt patientenindividuellen Übertragungsschlüssel

ATLANTIS Abutments sicher und effizient eingliedern

07.03.2016
aktualisiert am: 24.03.2016

Der Übertragungsschlüssel ATLANTIS InsertionGuide gewährleistet die präzise und zuverlässige Platzierung von patientenindividuellen ATLANTIS Abutments.
Der Übertragungsschlüssel ATLANTIS InsertionGuide gewährleistet die präzise und zuverlässige Platzierung von patientenindividuellen ATLANTIS Abutments.

Der neue ATLANTIS InsertionGuide (AIG) erleichtert das präzise Ausrichten und Einsetzen von ATLANTIS Abutments. Er nutzt die Nachbarzähne zur Indexierung und kann bei Einzelzahn- und mehrgliedrigen zementierten Versorgungen in Verbindung mit allen gängigen Implantatsystemen zum Einsatz kommen. Wie die ATLANTIS Abutments wird auch der Übertragungsschlüssel patientenindividuell designt und kann direkt mit den Abutments bestellt werden.

ATLANTIS Abutments sind aus der Implantologie nicht mehr wegzudenken. Der Langzeiterfolg, das optimale Weichgewebsmanagement und die Planbarkeit der Rot- Weiß-Ästhetik machen ihre Stärken aus. Voraussetzung für die Funktionalität ist die präzise Platzierung während der Eingliederung. Der ATLANTIS InsertionGuide (AIG) macht das Auffinden des Schraubkanals und damit das Einsetzen des Abutments besonders leicht. Der neue Übertragungsschlüssel hält das ATLANTIS Abutment beim Einsetzen im korrekten Winkel und in der vorgesehenen Ausrichtung zum Implantat. Der Nutzen des neuen Tools ist eine minimierte Fehleranfälligkeit und eine höhere Effizienz am Behandlungsstuhl, erklärt Dr. Karsten Wagner, Geschäftsführer von DENTSPLY Implants Deutschland.

Das präzisionsgefertigte Hilfsmittel wird mittels 3D-Druck aus hochwertigem Kunststoff hergestellt. Die Bestellung läuft wie bei den Abutments über den ATLANTIS-Web- Order. Die ATLANTIS VAD-Software (Virtual Abutment Design) errechnet auf Basis der bereits vorhandenen Abutment- Designdaten die perfekte Geometrie. Der AIG wird zusammen mit dem ATLANTIS Abutment gefertigt und an das Labor geschickt.

Besonders einfach und präzise

In wenigen, standardisierten Schritten gelingt die Eingliederung: Vor dem Einsetzen des Abutments wird der Übertragungsschlüssel zunächst auf die Nachbarzähne gesetzt, um die korrekte Passform zu prüfen. Der Guide sollte dabei passgenau, fest und sicher sitzen. So sind auch Irritationen des Weichgewebes nicht möglich. Anschließend wird das Abutment in den ATLANTIS InsertionGuide eingesetzt. Ein leichter Widerstand zeigt, dass das Abutment in der richtigen Position ist und von dem Übertragungsschlüssel sicher gehalten wird. Wird der Übertragungsschlüssel mit dem Abutment dann auf die Nachbarzähne aufgesetzt, kann die Abutmentschraube behutsam angezogen werden. Müssen mehrere Abutments platziert werden, geschieht dies nicht gleichzeitig, sondern nacheinander. Nach Abnahme des Übertragungsschlüssels zieht man das Abutment mit dem entsprechenden Drehmoment am Implantat fest. Der Schraubenkopf wird wie üblich abgedeckt und mit einem geeigneten Komposit oder Zement verschlossen. Die Zementierung der endgültigen Versorgung auf dem Abutment schließt die Behandlung ab.

Dr. Karsten Wagner erklärt den Erfolg des Übertragungsschlüssels: Die verbesserte Handhabung und die verkürzte Behandlungszeit überzeugen unsere Kunden. Insgesamt beobachten wir in der Implantologie den Trend zu Verfahren, die gleichzeitig einfach und sicher sind. Dies ist genau das Konzept des neuen Übertragungsschlüssels.“ 


Weitere Informationen:

DENTSPLY Implants Deutschland
Zweigniederlassung Mannheim
Steinzeugstraße 50
68229 Mannheim
Tel.: 0621 4302-006
Fax: 0621 4302-007
E-Mail: implants-de-info(at)dentsply.com
www.dentsplyimplants.de


Nachhaltige Zahnmedizin – so geht's
csm FINAL Kako 22 Ausschnitt Klein.jpg 4049048a638c59a992c19f66c7254581 3bd8b3414d

Die Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele der UN darf keine Utopie bleiben.
Auch die Zahnmedizin kann und muss ihren Beitrag dazu leisten.
Wie?! – Dies erfahren Sie auf der Karlsruher Konferenz am 18. März 2022 online.