08.02.2018

Implantatprothetische Komponenten: Scanmarker, Laboranaloge, ScanAnalogs und Titanbasen

Als Hersteller von Zirkoniumdioxid, CAD/CAM-Systemen und eigener Software hat sich das Unternehmen Zirkonzahn inzwischen weltweit Reputation erworben.

Hersteller: Zirkonzahn GmbH
Zielgruppe: Zahntechniker

Produktbeschreibung

Weniger bekannt ist allerdings, dass sich Zirkonzahn inzwischen nach eigenen Angaben zu einem der größten Anbieter implantatprothetischer Komponenten entwickelt hat. Im Südtiroler Produktionsstandort, ganz in der Nähe des Zirkonzahn Hauptsitzes in Gais, werden Komponenten für mehr als 100 Implantatsysteme gefertigt. An die Herstellung werden die Zirkonzahn-typischen Maßstäbe angelegt: schlaue Lösungen, Präzision, hohe Qualität und faire Preisgestaltung. Alle implantatprothetischen Komponenten sind über die entsprechenden Bibliotheken zu 100% in den Zirkonzahn Workflow integriert und per Klick auf den in der Software integrierten Webshop innerhalb von 24 Stunden im Dentallabor. Über das Zirkonzahn Library Download Center sind die Bibliotheken auch für Anwender von 3shape- und exocad®-Modelliersoftware nutzbar. Hier die einzelnen Komponenten und deren Einsatzmöglichkeiten im Überblick:

Scanmarker: Wiederverwendbare Marker aus robustem Edelstahl zur Übertragung und Berechnung von Implantatposition und -achsneigung in die Software.

White Scanmarker: Nichtreflektierende Scanmarker speziell für die Erfassung von Implantatposition und Ausrichtung im Patientenmund.

Laboranaloge: Aus ASTM-geprüftem Titan 5 replizieren sie auf dem Modell die exakte Verbindung zum Implantat und können damit zur Passkontrolle von Raw Abutments® und Titanbasen genutzt werden.

ScanAnalogs: Sie vereinen die Funktion eines Laboranalogs mit der eines Scanmarkers. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Scanmarker wird der Scanvorgang hier direkt im negativen Abdruck des Zahnkranzes gemacht. Die ScanAnalogs werden auf traditionellen Transfers verschraubt und im Abdruck eingesäumt und verfügen über eine spezielle, in der Software hinterlegte Geometrie, wodurch sie scanbar sind. Die erfasste Implantatposition kann ohne ein Gipsmodell direkt in die Software übertragen werden. Aus den ermittelten Daten können mittels Fräsen, 3D-Druck, Stereolithografie oder anderen ähnlichen Technologien dann wiederum auch physische Modelle hergestellt werden.

Titanbasen: Sie dienen der Reduktion transversaler Kaukräfte auf implantatgetragenen Strukturen. Durch die verschiedenen Plattformhöhen können die Titanbasen an verschiedene Zahnfleischhöhen angepasst werden. Narrow Titanbasen können v. a. bei eng nebeneinander gesetzten Implantaten im Frontzahnbereich eingesetzt werden. Alle Titanbasen sind verschiedenfarbig anodisierbar, um ein Durchscheinen der Basis unter einer Zirkonstruktur zu vermeiden.

Multi Unit Abutments: Die Zirkonzahn Multi Unit Abutments und Multi Unit Abutments Angled 17° eignen sich speziell für mehrgliedrige Restaurationen. Da sie an die verschiedenen Implantatsysteme angepasst sind und die Anschlüsse für die Überkonstruktion vereinheitlicht wurden, kann die Überkonstruktion direkt oder durch die zusätzliche Verwendung einer Titanbasis problemlos mit unterschiedlichen Implantaten verschraubt werden.

Ein weiterer Vorteil des standardisierten Anschlusses ist, dass in Verbindung mit diesen neuen Abutments auch die darauf aufbauenden Komponenten (z.B. Titanbasen, Scanmarker, White Scanmarker) auf einen Anschluss reduziert werden.

www.zirkonzahn.com

Kontakt

Zirkonzahn GmbH
An der Ahr 7
39030 Gais (BZ)
Tel.: +39 0474 066 660
Fax: +39 0474 066 661
www.zirkonzahn.com
info@zirkonzahn.com

Weitere Produkte von Zirkonzahn GmbH

csm Abb.00 a4c473.jpg 91c3ed7442bceff6ef4f365c14f45790 aa8b3bec7d
Zirkonzahn: Glaze Fluo – Glasurpaste für Zirkonstrukturen zur Nachbildung natürlicher Fluoreszenz
Innerhalb eines Wimpernschlags nimmt unser Auge die Farbe eines natürlichen Zahns wahr. Was so einfach erscheint, ist das Ergebnis eines komplexen Geflechts unterschiedlicher Faktoren wie Zahnaufbau, Oberflächenstruktur, Transluzenz- und Fluoreszenzeigenschaften, Helligkeit und Lichtreflexion.
csm Abb.00 9b9c6f.jpg 9d2759237663f64d6aa48c8c625681c2 b098795b75
Zirkonzahn: Zwei-Kammern-Fräsgerät und Software im Fokus
M2 steht für mehr Bedienkomfort und Flexibilität. Im Fräsgerät M2 Dual Wet Heavy Metal von Zirkonzahn können alle Dentalwerkstoffe seriell präzise und besonders sauber trocken oder nass bearbeitet werden – ohne Zwischenreinigung.
csm Abb.00 23a634.jpg d7b55e82979152d37b4a01c82440cd73 cbe2738837
Zirkonzahn: Neue Prettau® Zirkone
Nicht von ungefähr wählte ZTM Enrico Steger 2003 den Namen „Zirkonzahn“ für sein Südtiroler Unternehmen. Ohne Zirkon gäbe es Zirkonzahn nicht.
csm Abb.00 cbec28.jpg f48c55ee17f6ea220a034f26ffae4608 459abf3aaf
Sichere Zusammenarbeit bei der Implantatinsertion
Der Zirkonzahn.Implant-Planner ermöglicht es, die Zusammenarbeit zwischen Labor und Praxis zu erweitern und die ästhetische Planung einer prothetischen Versorgung mit der Implantatplanung in Einklang zu bringen (Backward Planning).

csm Abb.01 12.jpg ebb906bda7241d10579b97ace7b084b9 ad6dd9e48e
Software zur Gestaltung individueller Abdrucklöffel gratis downloaden
Der Abdrucklöffel ist ein entscheidendes Bindeglied zwischen Praxis und Dentallabor.
csm Abb.00 8d50cd.jpg 7db52fec0dea0b54452b5f05754c4e38 1203e928ff
Mehr Service: Behandler erhält Gesamtpaket für Immediate Loading
Behandler senden immer öfter Intraoralscans und Abdruckscans an das Labor.
csm Abb. 12.jpg 82029c20602ea999fa1f06adbe893f5d 16fe07d308
JawPositioner von Zirkonzahn
Im Zirkonzahn Workflow sind nun analoge und virtuelle Schritte individuell miteinander kombinierbar. So profitiert der Anwender gezielt von den Vorteilen beider Arbeitswelten.
csm Abb.00 4204f3.jpg ae4fc0b2c78613dc44ef08e3ced3068f 42b24dcd06
Titan und Chrom-Kobalt – harte Metalle für CAD/CAM-Fertigung
Der Zirkonzahn-Werkstoff Chrom-Kobalt eignet sich besonders zur Herstellung feingliedriger Strukturen. Dank guter Löteigenschaften können auch bereits bestehende Arbeiten erweitert werden. Beim Fräsvorgang wiederum entsteht eine Oberflächenqualität, welche die Bildung von Bakterien einschränkt.

csm Abb.00 e57b33.jpg 52deba985cd5ac118c0565a3318648d9 fc72e7840a
Neue extraorale Scanner von Zirkonzahn
Neben den Allroundscanner S600 ARTI – der u. a. durch neue hochauflösende USB 3.0-Kameras und verbesserte Scanstrategien jetzt einen technischen Relaunch erhält – stellen sich neu die extraoralen Scanner S300 ARTI und S900 ARTI vor.
csm Abb.00 7c7472.jpg 00fbd78a101df5cedaff6b84ca0c2686 0fa3ed0d9a
Positionsechte Übertragung digital einartikulierter Modelle in den physischen Labor-Artikulator
Für das Zusammenführen analoger und digitaler Arbeitsschritte bei der Erstellung von patientenindividuellem Zahnersatz hat Zirkonzahn den Kunststoffrohling JawPositioner entwickelt.
csm Unbenannt 123.tif 2734eb32bdbea5a61e0b1ecb2aa88457 b8bc93d789
Titanbasen vom Laboranalog oder Implantat einfach entfernen
Abutment und Laboranalog bzw. Implantat werden im Meistermodell bzw. im Mund aufeinandergepasst und verschraubt.
csm Unbenannt 55 02.tif 8e7c166712e58de8e210763ed238472c 12ded1f3d0
Neuer Hochleistungswerkstoff für vollanatomische Kunststoffrestaurationen
Flexibilität, einfache Bearbeitung, hohe Materialgüte, gute Langzeitstabilität, geringe Plaqueanfälligkeit sowie eine schöne Ästhetik zeichnen den Hochleistungskunststoff Multistratum® Flexible aus.