Ästhetik

Es war einmal: vor 25 Jahren und mehr

Status quo ante – Glaskeramik

Abb. 1a: Einprobe einer Dicor-Glaskeramikkrone direkt nach dem Guss, vor dem Kristallisationsbrand.
Abb. 1a: Einprobe einer Dicor-Glaskeramikkrone direkt nach dem Guss, vor dem Kristallisationsbrand.

Ein Vierteljahrhundert Zahntechnik Magazin liegt hinter uns. Anlass zurückzublicken: Was war um 1997 aktuell, was hat sich heute bewährt, was ist in der Versenkung verschwunden und woraus können wir lernen? In jeder der kommenden Ausgaben widmen wir uns diesbezüglich einem speziellen Thema – in dieser der Glaskeramik.

Die Geschichte der Dentalkeramik reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. In der Mitte der 1980er-Jahre bekam der Wunsch nach metallfreien Restaurationen allerdings einen enormen Schub, da auch Nichtdentalfirmen wie „Corning Glass Works“ auf den Dentalmarkt strebten. So waren die Dicor-Glaskeramikkrone und dann auch das -Inlay eine Mischung zweier Welten. Das Glas wurde so verarbeitet, wie es der Zahntechniker gewohnt war: per Wachsmodellation und Schleuderguss; das homogene Glas aber war der Spagat in die Zukunft.

Woher der Name „Glaskeramik“ rührt, konnte man beim Dicor-Material noch gut erkennen: Das gegossene Material war transparent (Abb. 1a) und wurde erst in einem 2. Schritt kristallisiert, wo es auch seine Endhärte bekam. Die Farbcharakterisierung erfolgte dann durch reines Bemalen.

  • Abb. 1b: Eingegliedertes Dicor-Inlay nach Ausarbeitung und Politur: Es sind transparente Teile sichtbar und dadurch sticht auch die opake Zementfuge deutlich hervor.

  • Abb. 1b: Eingegliedertes Dicor-Inlay nach Ausarbeitung und Politur: Es sind transparente Teile sichtbar und dadurch sticht auch die opake Zementfuge deutlich hervor.
    © Prof. Dr. Peter Pospiech
Bei Kronen ging das häufig gut. Bei Korrekturen entstanden allerdings schnell unbemalte transparente Glasinseln und auch beim Ausarbeiten und Polieren von Inlays ging die Charakterisierung rasch verloren (Abb. 1b).

Erst in der Mitte der 90er-Jahre stand durch die Entwicklung und Perfektionierung der Empress-Glaskeramik durch die Firma Ivoclar ein Werkstoff zur Verfügung, der sich chamäleonartig in die Mundhöhle einfügte und „durchgefärbt“ war. Dank sehr guter Passgenauigkeit ließen sich Klebefugen klein halten. Außerdem waren mit einiger Erfahrung im Mund kaum noch erkennbare Restaurationen möglich (Abb. 2).

  • Abb. 2: Empress Glaskeramikinlays an den Zähnen 14, 15 und 16 sind als solche nicht zu erkennen.
  • Abb. 2: Empress Glaskeramikinlays an den Zähnen 14, 15 und 16 sind als solche nicht zu erkennen.
    © Prof. Dr. Peter Pospiech

Klinische Erkenntnis 

Die klinische Erkenntnis ist allerdings, dass bei Neuanfertigungen mit zu entfernenden Restaurationen das perfekte Verschwimmen der Nahtstellen nicht hilfreich ist, wenn man die natürliche Zahnhartsubstanz beim Entfernen schonen und nicht zu viel wegschleifen will. Den Übergang von der Keramik in den Zahn zu identifizieren, kostet dann viel Zeit, weil man immer wieder Zwischentrocknen muss. Ideal – aus Sicht des Verfassers – ist daher, wenn Zahnarzt und -techniker die Fuge erkennen, sie aber für das ungeschulte Auge unsichtbar bleibt.


Aufruf

Sie selbst wissen noch um Zeitgeist und Technologien um 1997 sowie davor und möchten Ihr Wissen teilen? Dann schreiben Sie uns an: redaktion@ztm-aktuell.de.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag!

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Prof. Dr. Peter Pospiech


Zirkonzahn Heldentag 2022
csm DE Heldentag Mai22  online .jpg e53d083c508b8cdb06b08304cdd70343 22f1a5a2dc

In Heidelberg findet am 20.05.2022 der 7. Zirkonzahn Heldentag statt. Experten beleuchten dort aktuelle Trends und Innovationen aus Zahntechnik und Zahnmedizin.