Digitale Systeme


Stratasys präsentiert neuen 3D-Drucker J5 DentaJet™

16.03.2021

Der neue 3D-Drucker J5 DentaJet kann mindestens fünfmal mehr Dentalteile auf einer einzigen gemischten Bauplattform produzieren als die 3D-Drucke der Wettbewerber.
Der neue 3D-Drucker J5 DentaJet kann mindestens fünfmal mehr Dentalteile auf einer einzigen gemischten Bauplattform produzieren als die 3D-Drucke der Wettbewerber.

Die Stratasys Ltd. (NASDAQ: SSYS) hat einen neuen 3D-Drucker im Portfolio, der den Dentallaboren nicht nur 3D-Druckeffizienz bietet, sondern auch die Präzision des bewährten PolyJet 3D-Druckverfahrens. 

Der J5 DentaJet™ 3D-Drucker ist laut Aussage des Herstellers der einzige Multimaterial-Dental-3D-Drucker, der es Technikern ermöglicht, Bauplattformen mit unterschiedlichen Dentalteilen zu bestücken. Der neue 3D-Drucker kann mindestens 5-mal mehr Dentalteile auf einer einzigen gemischten Bauplattform produzieren als 3D-Drucker der Mitbewerber und benötigt dazu nur eine Stellfläche von 0,43 m2.     

Dentallabore müssen mehrere Teile in verschiedenen Materialien entweder für herausnehmbare Teilprothesen (RPD) oder für Zahnimplantate herstellen. Für jedes Implantat kann zum Beispiel ein oberes und unteres festes, undurchsichtiges Modell, eine weiche Gingivamaske und eine biokompatible Bohrschablone erforderlich sein.

Dies erfordert 3 verschiedene Materialien, was die Techniker dazu zwingt, entweder mehrere 3D-Drucker zu verwenden oder separate 3D-Drucke mit verschiedenen Materialien zu erstellen. Die J5 DentaJet verarbeitet problemlos bis zu 5 Materialien, inklusive Stützmaterial. 

Sparen Sie Zeit

Der für mehrfarbiges Multimaterial ausgelegte 3D-Drucker J5 DentaJet produziert zudem Teile in einem Zeitraum, der bisher nur mit zeitaufwendigen Wachsmodellen möglich war. Entwürfe können jetzt in wenigen Stunden digital produziert werden. Die hohe Auflösung der PolyJet-Materialien (bis zu 18,75 µm, also weniger als die Hälfte der Breite eines menschlichen Haares) ermöglicht so genaue Modelle, dass Zahnärzte Kronen und Brücken in Minutenschnelle einsetzen können. 

„Zahnmedizinische und kieferorthopädische Modelle werden zwar immer häufiger mit 3D-Druck hergestellt, aber die Fertigung war bisher nur manuell machbar und zeitaufwendig”, sagte Osnat Philipp, Vice President Healthcare bei Stratasys.

 „Die J5 DentaJet beschleunigt die vollständige digitale Transformation der dentalen Modellierung dank der starken Kombination von Automatisierung und Genauigkeit. Das System arbeitet weitgehend unbeaufsichtigt, und Sie können die Bauplattform sogar mit einer Vielzahl von verschiedenen Modellen aus unterschiedlichen Materialien bestücken. Das Gerät ist ein Produktivitätsmonster.”

Ideal für diese Kunden

Die J5 DentaJet ist jetzt ideal für Kunden, die hohe Stückzahlen realistischer, hochpräziser Modelle produzieren müssen. Die J5 DentaJet startet mit einer Palette von Kunststoffen, die auf die Bedürfnisse der Dentalindustrie zugeschnitten sind.

Zu den verfügbaren biokompatiblen Kunststoffen gehören neben einem transparenten festen Kunststoff und einem transparenten flexiblen Kunststoff auch das undurchsichtige, weiße VeroGlaze für temporäre Platzierungen im Mund. Weitere verfügbare Kunststoffe sind VeroDent PureWhite und CMY-Harze für Farbe. Der 3D-Drucker J5 DentaJet ist bereits erhältlich

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie online sowie telefonisch unter Tel.: 07229 7772-0


Quelle:
Stratasys Ltd. 


Patientenorientiert, digitalisiert und im Team
IDS2021 A5Q AG8014 v06 DE

Neben einer Reihe von Innovationen bei den bewährten CAD/CAM-Produkten und Materialien wird Amann Girrbach auf der IDS den Schwerpunkt auf Lösungen zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Labor und Praxis legen. 

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite