01.05.2014
Funktion

Arti-Check – wie Zahnärzte und Zahntechniker gemeinsam die Behandlung planen

Die sieben Wege zur Okklusion - Weg 2

... mehr

Im ersten Teil dieser Artikelserie in Heft 4/2014 des Internationalen Zahntechnik Magazins hat der Autor Piet Troost einen Weg aufgezeigt, wie Ihr Zahnarztkunde mithilfe des sogenannten Mini-Checks zu Beginn einer jeden Behandlung einfach und schnell versteckte Funktionsstörungen entdecken kann. Im Folgenden beschreibt er den Arti-Check, mit dem Sie diese Symptome verifizieren und exakt messen können. ... mehr


 
10.04.2014
Funktion

Mini-Check - In wenigen Minuten versteckte Funktionsstörungen entdecken

Die sieben Wege zur Okklusion - Weg 1

... mehr

Wie kann Ihr Zahnarztkunde ein Funktionskonzept in seine tägliche Praxis integrieren? Wie viel Funktionsanalyse brauchen die Patienten? Welche Patienten benötigen eine Vorbehandlung – wie Schiene, selektives Einschleifen und/oder laborgefertigte Schalenprovisorien – und welche nicht? Am Anfang dieser Artikelserie beschreibt Autor Piet Troost, wie man solch elementare Fragen mithilfe eines Mini-Checks einfach und schnell zu Beginn einer jeden Behandlung zielsicher beantworten und eine erste Diagnose ... mehr


 
10.04.2014
Funktion

Material und Methode

Teil 2: Die perfekte Aufbissschiene

... mehr

In diesem zweiten Teil des Beitrages wird der Werdegang einer Schiene aus lichthärtendem Werkstoff beschrieben. ... mehr


 
27.03.2014
Funktion

Fortsetzung der Kasuistik und Anwendung in praxi

Teil 2: Schienengestaltung bei intraoralen Protrusionsschienen

... mehr

In der Therapie von Schlafapnoe (OSA) und Schnarchen mit intraoralen Protrusionsschienen (IPS) wird zu Recht gefordert, dass die IPS hinreichend gute Ergebnisse hinsichtlich Schieneneffekt und Compliance erzielen. Grundvoraussetzung hierfür ist ein Optimum bei der individuellen Schienenauswahl und Schienengestaltung. ... mehr


 
18.03.2014
Funktion

Wie sollte sie erfolgen?

Teil 1: Schienengestaltung bei intraoralen Protrusionsschienen

... mehr

Protrusionsschienen herstellen sollte nicht so schwer sein. Oder doch? Was entscheidet über Erfolg oder Misserfolg? Über Komplikation oder stressfreies Arbeiten? Über Funktion und Nebenwirkungen? Wir machen uns darüber schon lange Gedanken und zeigen Ihnen, wie wir vorgehen. ... mehr


 
16.03.2014
Funktion

Eine Anti-Schnarchschiene fördert die Tiefschlafphase – sogar bei zwei Personen

Prävention sorgt für Ausgeglichenheit

... mehr

Manchmal machen Zeitdauer und Intensität aus einer geringfügigen Störung eine große Belästigung. Und was für die Beteiligten nur mehr oder weniger unangenehm ist, kann sich für die Verursacher zu einem wirklichen gesundheitlichen Problem auswachsen: Die Rede ist von der Rhonchopathie. Besser bekannt unter dem Begriff „schnarchen“. Doch gibt es für die davon Betroffenen Hilfe – durch die individuelle Anfertigung einer Anti-Schnarchschiene. Wie das geht, beschreibt der folgende Bericht. ... mehr


 
16.03.2014
Funktion

Antworten auf wesentliche Fragen

Teil 1: Die perfekte Aufbissschiene

... mehr

Der Autor diskutiert im ersten Teil des Gesamtbeitrags die Voraussetzungen für die effiziente Herstellung einer optimalen funktionstherapeutischen Aufbissschiene – von der Indikation und Kommunikation bis zur Materialauswahl. ... mehr


 
Foto: $ebi / Photocase.de
Foto: $ebi / Photocase.de Foto: $ebi / Photocase.de
08.12.2013
Funktion

Der klinische, forensische und wirtschaftliche Weg zur sicheren Prothetik

Höhenflug Ästhetik ... Bruchlandung Funktion?

... mehr

Seit jeher ist es unser Ziel, bei der Zahnersatzherstellung Dysfunktionen früh zu erkennen und zu vermeiden. Der folgende Beitrag rückt ein Konzept in den Mittelpunkt, in dem Patient, Zahnarzt und Techniker, im Hinblick auf die Evolution des digitalen Dental-Workflows, in Balance zueinander stehen. Das ist die beste Basis für langlebige Ästhetik. ... mehr


 
Das funktionelle Therapieziel „orthopädische Stabilität“ (nach Okeson, Texas, 2004)
Das funktionelle Therapieziel „orthopädische Stabilität“ (nach Okeson, Texas, 2004) Das funktionelle Therapieziel „orthopädische Stabilität“ (nach Okeson, Texas, 2004)
07.10.2013
Funktion

Der neue Dialog zwischen Praxis und Labor: analog und digital

Die sieben Wege zur Okklusion - Einleitung

... mehr

Das Ziel einer vollkeramischen Versorgung ist auf einen Nenner zu bringen: Vollkeramik mit Funktion – und ohne Chipping. Unterschiedliche Wege führen dahin, wobei alle von Zahnarzt und Zahntechniker gemeinsam beschritten werden sollten. Autor Piet Troost sieht die Problematik von beiden Seiten, als Zahnarzt und Zahntechniker, und vermag so mittels eines Stufenkonzepts einen Vorschlag zu unterbreiten, wie über eine individuell angepasste Funktionsanalyse eine adäquate Okklusion erreicht werden kann. D ... mehr


 
10.05.2013
Funktion

Das Kiefergelenk und der virtuelle Artikulator

Die Integration der elektronischen Stützstiftregistrierung in das laborseitige CAD-Verfahren

... mehr

Der digitale Workflow ist Bestandteil vieler aktueller Publikationen. Kaum eine Fachzeitschrift, die dieses Thema nicht fokussiert. Die Möglichkeiten und Vorteile sind hinlänglich ausgeführt. Dieser Artikel geht auf die funktionsgerechte Herstellung von Zahnersatz im digitalen Arbeitsablauf ein und beschreibt die Übertragung der elektronischen Stützstiftregistrierung (IPR) in CAD-Module. Nach einigen grundlegenden Erläuterungen wird das laborseitige Vorgehen bei der IPR-Übertragung anhand eines Pat ... mehr


Passt immer wieder!
csm Content Box Entwurf.jpg b149267963c523de3ce2cf7449b4f04a 302a5f98cf

Splint Memory zeichnet sich durch eine hohe thermoplastische Flexibilität aus, durch die eine höchstpräzise Anpassung an die Zahnsituation und entsprechend ein außergewöhnlicher, spannungsfreier Tragekomfort für den Patienten erzielt werden kann.