Kronen/Brücken


Vollkeramische Restauration mit Quattro Ceramic HI Press


Indizes: Modellieren, Einbetten, Rohlingsauswahl, Pressen, Finish

Sicher, einfach, schnell und ästhetisch – so kann man die Arbeit mit der Quattro Ceramic HI Presskeramik beschreiben. Der Beitrag veranschaulicht die Umsetzung einer vollkeramischen Restauration mittels Presstechnik. Der Wunsch der Patientin war die Entfernung der vorhandenen, teils insuffizienten Goldrestauration. Als ein geeignetes vollkeramisches Restaurationsmaterial wurde die Quattro Ceramic HI Press ausgewählt.

Die Versorgung war wie folgt geplant: Im Oberkiefer sollten die alten Teilkronen 16, 17 sowie 25, 26, 27 und im Unterkiefer die Teilkronen 34 bis 38 und 46, 47 entfernt werden mit anschließender Neuversorgung mittels gepresster Teilkronen. Im Laufe der Behandlung stellte sich jedoch heraus, dass der Zahn 36 nicht erhaltungswürdig war. Im Anschluss an die hier abgebildete Versorgung wurde Zahn 36 entfernt und später implantologisch versorgt.

Exakte Vorbereitung, präzise Passung

Die Abformung erfolgte mit Impregum im individualisierten konfektionierten Löffel. Die Modelle wurden hergestellt und mittels Gesichtsbogen einartikuliert. Wichtig sind die exakte Freilegung der Präparationsgrenzen und die Vorbereitung der Modellstümpfe. Unter sich gehende Bereiche werden mit lichthärtendem Wachs ausgeblockt. Anschließend erfolgt die Versiegelung des Stumpfes mittels Tecno Skin Gips Härter von Smile Line (Abb. 1 bis 5).

Formgebung: funktionell und schön

Die Wachsmodellation erfolgte nach gnathologischen Kriterien. Als Modellationswachs wurde das Wachs IQ-Ash Free von Yeti verwendet. Durch die graue Farbe lassen sich okklusale Strukturen sehr gut erkennen und modellieren. Zu beachten sind die Mindeststärken: im Seitenzahnbereich okklusal von 1,2 mm und im Frontzahnbereich 0,8 mm (Abb. 6 bis 9).

Anschließend erfolgt das Anstiften der Modellation. Eine sichere Verarbeitung der Presskeramik ist von einer sauberen Anstifttechnik abhängig. Hier werden die meisten Fehler begangen. Sehr oft werden zu kleine Muffeln ausgewählt. Es müssen mindestens 10 mm Platz vom Pressobjekt bis zum Muffelrand eingehalten werden. Ansonsten kann das Objekt nicht ausgepresst werden bzw. die Muffel bricht. Die Wachsstifte sollten eine Länge von 5–6 mm aufweisen. Ein Durchmesser von 2,5–3 mm empfi ehlt sich bei Front- und Prämolarenkronen. Große Molaren sollte man idealerweise mit zwei 3 mm Wachstiften anstiften. Mein Tipp: möglichst nicht mehr als drei Pressobjekte pro Muffel platzieren (Abb. 10 und 11).

Systemvielfalt kennen und nutzen

Das Quattro Ceramic HI Press System umfasst Rohlinge unterschiedlicher Transparenz und Opazität. Die in Abbildung 12 gezeigten MA-Rohlinge sind für die Schichttechnik konzipiert und in den Farben A1–D4 erhältlich. Die Transluzent-Rohlinge (CT-Rohlinge) werden in CT1 für hellere Zahnfarben bis hin zu CT4 für dunklere Zahnfarben angeboten. Sie zeichnen sich durch eine schmelzähnliche Transluzenz aus. In diesem Fall fi el meine Wahl auf den MCT2-Rohling. Diese opaken Maltechnikpellets zeichnen sich durch eine mittlere Opazität aus. Sehr gut eignet sich diese Variante für Molaren, welche eine typisch opake Molarenschneide aufweisen.

  • Abb. 1: Ausgangssituation OK.
  • Abb. 2: Ausgangssituation UK.
  • Abb. 1: Ausgangssituation OK.
  • Abb. 2: Ausgangssituation UK.

  • Abb. 3: Abformung OK.
  • Abb. 4: Oberkiefermodell.
  • Abb. 3: Abformung OK.
  • Abb. 4: Oberkiefermodell.


  • Abb. 5: Unterkiefermodell.
  • Abb. 6: Aufwachsen.
  • Abb. 5: Unterkiefermodell.
  • Abb. 6: Aufwachsen.

  • Abb. 7: Nachziehen der Fissur in Wachs.
  • Abb. 8: Modellation des 2. Quadranten.
  • Abb. 7: Nachziehen der Fissur in Wachs.
  • Abb. 8: Modellation des 2. Quadranten.

  • Abb. 9: Modellation des 4. Quadranten.
  • Abb. 10: Angestiftete Modellation.
  • Abb. 9: Modellation des 4. Quadranten.
  • Abb. 10: Angestiftete Modellation.

  • Abb. 11: Einbetten mit Quattro Vest Speed.
  • Abb. 12: Das Rohlingssortiment der Quattro Ceramic HI.
  • Abb. 11: Einbetten mit Quattro Vest Speed.
  • Abb. 12: Das Rohlingssortiment der Quattro Ceramic HI.


  • Abb. 13: Vorbereitungen zum Ausbetten.
  • Abb. 14: Abtrennen der überschüssigen Einbettmasse.
  • Abb. 13: Vorbereitungen zum Ausbetten.
  • Abb. 14: Abtrennen der überschüssigen Einbettmasse.

  • Abb. 15: Abstrahlen mit Glanzperlen.
  • Abb. 16: Das Pressergebnis.
  • Abb. 15: Abstrahlen mit Glanzperlen.
  • Abb. 16: Das Pressergebnis.

  • Abb. 17: Check der Okklusion im Artikulator.
  • Abb. 18: Bemalen und Glanzbrand.
  • Abb. 17: Check der Okklusion im Artikulator.
  • Abb. 18: Bemalen und Glanzbrand.

  • Abb. 19: Die fertigen Teilkronen im OK…
  • Abb. 20: … und im UK.
  • Abb. 19: Die fertigen Teilkronen im OK…
  • Abb. 20: … und im UK.


  • Abb. 21: Detailaufnahmen 2. Quadrant…
  • Abb. 22: … und 4. Quadrant.
  • Abb. 21: Detailaufnahmen 2. Quadrant…
  • Abb. 22: … und 4. Quadrant.

  • Abb. 23: Ein halbes Jahr später: die fertige OK-Arbeit in situ …
  • Abb. 24: …und im UK.
  • Abb. 23: Ein halbes Jahr später: die fertige OK-Arbeit in situ …
  • Abb. 24: …und im UK.

Das Finish: wenig aufwendig

Ein Arbeitsschritt, bei dem man sehr sorgsam vorgehen sollte, ist das Ausbetten. Wir trennen die überschüssige Einbettmasse zunächst mit der Trennscheibe und strahlen dann vorsichtig mit 2 bar Glanzstrahlperlen ab (Abb. 13 bis 16). Das Aufpassen erfolgt unter der Lupenbrille. Sehr gerne nutze ich dazu eine feine Turbinenspitze. Allerdings müssen wir meist wenig Zeit in diesen Arbeitsschritt investieren, denn dank der gezielten Steuerung der Einbettmasse Quattro Vest Speed erreichen wir damit präzise und passgenaue Ergebnisse. Zur Glasur und Fertigstellung wurden die fluoreszierenden Quattro Ceramic HI Malfarben verwendet (Abb. 17 und 18).

Die Abbildungen 19 bis 22 veranschaulichen die fertiggestellten Teilkronen auf den Modellen. Schön zu sehen – die präzise Passung. Die Abbildungen 23 bis 28 zeigen die eingesetzten Teilkronen in situ.
Die Aufnahmen entstanden zirka ein halbes Jahr später, nachdem der Zahn 36 implantologisch versorgt worden war. Die adhäsive Zementierung fand unter Kofferdam statt. Als Befestigungsmaterial wurde Variolink gewählt.

Mein Dank gilt Zahnarzt Tobias Witt in Lichtenstein/Rödlitz für die Kooperation bei der Fotodokumentation und die gute Zusammenarbeit.


VERWENDETE MATERIALIEN

Gips Härter:
Tecno Skin Gips Härter,
Smile Line / Vertrieb Goldquadrat (Hannover)

Modellationswachs:
IQ-Ash Free,
Yeti Dental (Engen)

Presskeramik:
Quattro Ceramic HI Press System,
Goldquadrat

Einbettmasse:
Quattro Vest Speed, Goldquadrat

Malfarben:
Quattro Ceramic HI Malfarben,
Goldquadrat

Befestigung:
Variolink,
Ivoclar Vivadent (Ellwangen)

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZTM Andreas Piorreck

Bilder soweit nicht anders deklariert: ZTM Andreas Piorreck


Vom 30.11. bis  07. 12.2020 können Sie im Online-Shop von DENTAURUM Angebote entdecken und sparen. 

Profitieren Sie zusätzlich von 16% MwSt.! 

Hier geht's zum Shop

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite