Werkstoffe


Das Modell

Die Herstellung eines Modelles aus Gips nach einer Abformung ist die Basis für eine erfolgreiche Prothetik – zumindest im analogen Workflow – aber auch zu großen Teilen immer noch in der virtuellen Welt der digitalen Fertigungsunterstützung.

Bei vielen kleineren Restaurationen kann man schon auf ein Modell verzichten; so ist die Herstellung von Inlays, Teilkronen und Kronen durchaus ohne Modellherstellung denkbar. Bei größeren Arbeiten, die über einen Quadranten hinausgehen, stellt sich immer die Frage, ob man tatsächlich viel gewinnt bzw. spart, wenn man komplett „modelllos“ arbeitet.

Die Anpassung von Okklusion und Approximalkontakten muss dann am Patienten erfolgen: Da fehlt es oft an Übersicht und Einsicht, was die Anpassung häufig viel zeitraubender macht.

Herausnehmbarer Zahnersatz ist derzeit ohne Modelle im Regelbetrieb nicht denkbar, da zur Auf- und Fertigstellung der Sättel noch keine robusten frästechnischen Lösungen existieren.

Anforderungen an das Modell

  • Abb. 1: Ein gutes Modell setzt eine gut gelungene Abformung voraus. Je weniger radiert werden muss, umso besser sind die nachfolgenden Arbeitsschritte.

  • Abb. 1: Ein gutes Modell setzt eine gut gelungene Abformung voraus. Je weniger radiert werden muss, umso besser sind die nachfolgenden Arbeitsschritte.
Die erste Grundvoraussetzung ist natürlich eine korrekte Abformung (Abb. 1). Alle Zahn- und Kieferanteile, die in die geplante Versorgung mit einbezogen werden sollen, müssen perfekt abgeformt sein. Hier ist wieder einmal die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker notwendig.

Es ist sinnlos – fachlich wie ökonomisch und ökologisch – auf einem nachträglich zurechtgeschnitzten Modell zu arbeiten. Da nützt auch die beste Gipsverarbeitung nichts.

Rund trimmen oder eckig?

Für die Modellanalyse in der Kieferorthopädie und auch in der Totalprothetik ist es hilfreich, wenn wesentliche anatomische Strukturen wie z. B. die Mittellinie oder Eckzahnlinie schon mit den Sockelkanten übereinstimmen.

Auch für die spätere Zahnaufstellung fällt die Beurteilung der Ebenen und Symmetrien leichter.

Für die sonstigen Indikationen reicht ein „rundgetrimmtes“ Modell aus, d. h. die Sockelkanten verlaufen entsprechend dem Zahnbogen.

  • Abb. 2: Hier fehlt zwar die komplette Darstellung des Vestibulums, aber dies ist für den Zweck dieses Modelles nicht relevant. Das Modell ist „rundgetrimmt“, die Basis verläuft parallel zur Kauebene.
  • Abb. 3: Die Sockelkanten verlaufen parallel zum Zahnbogen, die Basis ist parallel zur Kauebene getrimmt und läuft somit auch parallel zum Artikulatoroberteil.
  • Abb. 2: Hier fehlt zwar die komplette Darstellung des Vestibulums, aber dies ist für den Zweck dieses Modelles nicht relevant. Das Modell ist „rundgetrimmt“, die Basis verläuft parallel zur Kauebene.
  • Abb. 3: Die Sockelkanten verlaufen parallel zum Zahnbogen, die Basis ist parallel zur Kauebene getrimmt und läuft somit auch parallel zum Artikulatoroberteil.

Aber auch hier gilt, dass die Tuberebene senkrecht auf die Medianebene getrimmt werden sollte und dass auch die Sockelbasis parallel zur Kauebene verlaufen sollte (Abb. 2 u. 3). Dies hilft bei der Beurteilung der Gebisssituation ungemein, da das Auge des Betrachters nicht durch „schiefe Ebenen“ in seiner Beurteilung abgelenkt wird.

Fortsetzung folgt

weiterlesen
Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Professor Dr. Peter Pospiech


Das könnte Sie auch interessieren:

Die aktuelle Ausgabe

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite

Meistgelesene Artikel

Abb.00 3762b8 Seit über einem Jahr sind jetzt die in das Strafgesetzbuch eingefügten §§ 299a und 299b StGB zum Thema Antikorruption in Kraft.