Kronen/Brücken


Nur Kunststoff oder Liebe zum Detail?


Ein freies und strahlendes Lächeln ist der Wunsch von Jung und Alt. Auch dann, wenn das Haar bereits altersblond ist, möchten wir uns des Lebens erfreuen und dies nach außen zeigen können. Der Zahntechniker sieht sich dabei tagtäglich der Herausforderung gegenübergestellt, zu erspüren, was jeder einzelne Patient individuell unter Ästhetik versteht. Kommunikation ist dafür wichtigste Voraussetzung. ZTM Elmar Beckmann zeigt in diesem Beitrag, wie man auch mit einer abnehmbaren Restauration Patientenzufriedenheit schafft.

Durch die CAD/CAM-Technologie besteht Zugang zu modernen Werkstoffen, die vollkeramische Versorgungen quasi bei jeder Indikation erlauben. Aber muss es immer "weiß" sein? Bei Teleskopen, finde ich, lautet die Antwort JA. Eine besondere Herausforderung sind seit jeher Restaurationen, bei deren Anfertigung verschiedene Werkstoffarten zum Einsatz kommen. Ein tiefgehendes Wissen um Material- und Verarbeitungseigenschaften sind dabei notwendig. Unterstützt wird der Zahntechniker zudem durch hochwertige Produkte, deren Qualität das Erreichen des Ziels Ästhetik vereinfachen.

Fallbeispiel

Im Folgenden wird der Fall einer 49-jährigen Patientin vorgestellt, die ihre natürlichen Zähne krankheitsbedingt verloren hatte. Ihr Wunsch nach einem festsitzenden Zahnersatz konnte aufgrund der anatomischen Situation nicht erfüllt werden. Alternativ wurde eine Teleskop-Prothese geplant. Da der Gedanke an sichtbares Metall im Mund sie erschreckte, wurde eine Konstruktion mit Primärteleskopen aus Zirkoniumdioxid erstellt (Abb. 1). In Kombination mit
Galvano-Sekundärteilen wird der Patientin so hoher Komfort und ein einfaches Handling geboten. Außerdem kam es ihr entgegen, dass die Tertiärkonstruktion
gaumenfrei gestaltet werden konnte (Abb. 2). Diese wurde spannungsfrei verklebt (Abb. 3).

Stiefkind Kunststoff

Ablehnend reagierte die Patientin zunächst auf die geplante Kunststoffverblendung. Der Werkstoff Kunststoff wird nach wie vor in vielen Laboren stiefmütterlich behandelt und ist unter Patienten mit negativen Assoziationen hinsichtlich Langlebigkeit, Stabilität und Ästhetik verbunden. Die erste Frage der Patientin lautete daher, ob die Verblendung sich nicht schnell gelb einfärben würde, insbesondere angesichts der Tatsache, dass sie gerne Rotwein trinke. Sie befürchtete, dass der Zahnersatz so für Außenstehende leicht zu erkennen sei. Durch Beispielarbeiten, bei denen das lichthärtende Mikropartikel-Composite VITA VM LC verwendet wurde, konnten ihre Bedenken rasch ausgeräumt werden. Aufgrund meiner langjährigen positiven Erfahrungen mit VITA VM LC konnte ich ihr versichern, dass die Verblendung bei guter Mundhygiene langfristig farbstabil bleibt. Es fällt auf, dass viele Hersteller von Verblendkunststoffen in ihrer Öffentlichkeitsarbeit immer wieder insbesondere auf hohe Füllstoffanteile und Nanopartikel hinweisen. Viel wichtiger ist für den Anwender bei der Anfertigung einer Kombinationsarbeit jedoch, dass ein Material mit ausgewogenen Eigenschaften zur Verfügung steht, das nicht zu spröde ist und sich gut mit Prothesenzähnen kombinieren lässt.

  • Abb. 1: Es wurde eine teleskopgetragene Prothese mit Zirkoniumdioxid-Teleskopen erstellt.
  • Abb. 2: Die Tertiärkonstruktion wurde gaumenfrei in Kombination mit Galvano Sekundärteilen gestaltet...
  • Abb. 1: Es wurde eine teleskopgetragene Prothese mit Zirkoniumdioxid-Teleskopen erstellt.
  • Abb. 2: Die Tertiärkonstruktion wurde gaumenfrei in Kombination mit Galvano Sekundärteilen gestaltet...

  • Abb. 3: ... und spannungsfrei verklebt.
  • Abb. 4: Das Gerüst wurde sandgestrahlt und mit VITA VM BOND konditioniert.
  • Abb. 3: ... und spannungsfrei verklebt.
  • Abb. 4: Das Gerüst wurde sandgestrahlt und mit VITA VM BOND konditioniert.

  • Abb. 5: Es folgte der Auftrag des neuen VITA VM LC OPAQUE.
  • Abb. 5: Es folgte der Auftrag des neuen VITA VM LC OPAQUE.

Fertigstellung

Um einen optimalen Haftverbund zwischen Metall und Verblendwerkstoff zu erzielen, ist es der einfachste und sicherste Weg, das Gerüst sandzustrahlen und anschließend mit VITA VM Bond zu konditionieren (Abb. 4). Dies erfordert lediglich einen Zeitaufwand von circa zehn Minuten, gewährleistet aber eine erhöhte Sicherheit über viele Jahre hinweg. Die elastische Verbundschicht wirkt wie ein Puffer zwischen Legierung und Verblendung, was zu einer starken Dämpfung der einwirkenden Kaukräfte führt. Anschließend wurde der Opaker als Grundlage für die spätere farbliche Gestaltung aufgetragen (Abb. 5). Verwendet wurde das neue VITA VM LC OPAQUE, das sich durch eine weiterentwickelte Rezeptur auszeichnet. Durch die Produktoptimierung ist dank einer trockenen, matten Oberfläche die vollständige Aushärtung der Opakerschicht optisch auf einen Blick erkennbar. Im folgenden Arbeitsschritt wurden zunächst die Konfektionszähne VITA PHYSIODENS aufgestellt, um eine bessere Vorstellung der endgültigen Situation zu erhalten (Abb. 6). Fixiert wurden die VITA PHYSIODENS mit VITA VM LC. Daraufhin erfolgt die Verblendung der Teleskope (Abb. 7). Individuelle Details wurden analog der Nachbarzähne mit den Effekt- und Schmelzmassen erarbeitet (Abb. 8). Für eine individuelle und natürliche Gestaltung der Gingiva wurden die GINGIVA Massen des VITA VM LC Sortiments verwendet (Abb. 9). Ihr Farbspektrum ermöglicht eine natürlich wirkende Zahnfleischreproduktion bei allen multikulturellen Patiententypen.

  • Abb. 6: Anschließend wurden die Prothesenzähne VITA PHYSIODENS aufgestellt.
  • Abb. 7: Für die Verblendung wurde VITA VM LC BASE DENTINE aufgetragen.....
  • Abb. 6: Anschließend wurden die Prothesenzähne VITA PHYSIODENS aufgestellt.
  • Abb. 7: Für die Verblendung wurde VITA VM LC BASE DENTINE aufgetragen.....

  • Abb. 8: ...und individuelle Details mit Effektmassen erzielt sowie anschließend mit Enamel ergänzt.
  • Abb. 9: Die VITA VM LC Gingiva Massen sind in unterschiedlichen Farbnuancen erhältlich.
  • Abb. 8: ...und individuelle Details mit Effektmassen erzielt sowie anschließend mit Enamel ergänzt.
  • Abb. 9: Die VITA VM LC Gingiva Massen sind in unterschiedlichen Farbnuancen erhältlich.

Materialeigenschaften

Von Vorteil ist, dass die Verblend- und Gingivamassen dieselben Materialeigenschaften aufweisen, sodass ein einfaches Handling gegeben ist. Der Anwender muss sich nicht umstellen, beide Bereiche können beispielsweise einfach gemeinsam poliert werden. Dank der pastösen Konsistenz der VITA VM LC Materialien ist ein gezieltes Applizieren leicht und effektiv durchführbar. Das Ergebnis überzeugt hinsichtlich Oberflächen-Beschaffenheit und Brillianz (Abb. 10).

Freies Lachen liefert Motivation

Mit der neuen Versorgung hat die Patientin ihre Sicherheit im Alltag und ein freies Lächeln zurückgewonnen. Besonders glücklich ist sie auch über den hohen Tragekomfort. Und so lautet mein Fazit: Die beste Motivation erhalte ich immer von den Patienten. Ein gemeinsames Lachen ist Dank und Lob in einem.

 

ZTM ELMAR BECKMANN
Feldligasse 6
82487 Oberammergau
E-Mail: beckmann@online.de
www.zahntechnik-beckmann.de

 

 

 

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: ZTM Elmar Beckmann

Bilder soweit nicht anders deklariert: ZTM Elmar Beckmann


Kostenlose Live Veranstaltung – D:EX Dental Experience by Pluradent
Unbenannt

Bei der kostenlosen D:EX Dental Experience von Pluradent am 24. April 2021 ab 10 Uhr werden Produktneuheiten und Impulsvorträge präsentiert. Vorgestellt werden aktuelle Entwicklungen in den Bereichen digitale Transformation, Praxismanagement und Hygiene.

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite