17.03.2012
Steuern


Unternehmertestament gestalten: Achtung Erbschaftsteuer

... mehr

Vertraglich notwendige Regelungen sollten Unternehmer bereits lange vor Eintritt des Erbfalles planen und umsetzen. Nur so können die Erben vor unliebsamen steuerlichen Überraschungen im Erbfall geschützt werden. Nur wenn Zivilrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht optimal aufeinander abgestimmt sind, können die möglichen Fallstricke erkannt und vermieden werden. Nachfolgend wird das Wichtigste erläutert und anhand von Beispielen aufgezeigt. ... mehr


 
Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de
Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de Quelle: © Gerd Altmann/pixelio.de
05.02.2012
Steuern


Besteuerung der Renten des Laborinhabers

... mehr

Es ist noch nicht lange her seit dem Inkrafttreten der neuen Rentenbesteuerung am 1. Januar 2005. Mit dem Alterseinkünftegesetz (BGBl. 2004 I S. 1427) kam die Bundesregierung der Aufforderung des Bundesverfassungsgerichts nach, eine steuerliche Gleichbehandlung von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung und Beamtenpensionen herzustellen, und zwar mittels des Übergangs zur nachgelagerten Besteuerung. ... mehr


 
Quelle: ©Gerd Altmann/pixelio.de
Quelle: ©Gerd Altmann/pixelio.de Quelle: ©Gerd Altmann/pixelio.de
05.01.2012
Steuern

Erbschaftsteuer: Wichtige Infos für Erben und Erblasser

Weitblick bei Unternehmensvermögen gefragt

... mehr

Die Aussichten sind verlockend: Wer unternehmerisches Vermögen vererben oder verschenken möchte, kann von Steuerprivilegien profitieren. Die Übertragung von Betriebsvermögen bleibt in der Regel zu 85 Prozent und im Rahmen der so genannten Verschonungsoption sogar vollständig steuerfrei. Allerdings sind viele Bedingungen und Ausnahmen zu beachten. Kommen Erben für die Unternehmensnachfolge in Betracht, bieten sich verschiedene Modelle an, um die steuerlichen Auswirkungen für alle Beteiligten optimal ... mehr


 
Quelle: © Rainer Sturm/pixelio.de
Quelle: © Rainer Sturm/pixelio.de Quelle: © Rainer Sturm/pixelio.de
01.04.2011
Steuern


Steuervorauszahlungen verringern

... mehr

Alle drei Monate ist Ihre Einkommensteuervorauszahlung fällig. Die Kenntnis über Zahlungszeitpunkt und Höhe kann Kosten sparen. Außerdem sollten Sie wissen, wie Sie Ihre Vorauszahlungsbeträge reduzieren können. ... mehr


 
07.12.2010
Steuern


Personalkosten und Steuern 2010

... mehr

Das erst kurz vor Jahresende 2009 vom Parlament verabschiedete Wachstumsbeschleunigungsgesetz (BGBl. 2009 I S. 3950) hat auch den Personalbereich betreffende steuerliche Veränderungen mit sich gebracht, auf die sich der Inhaber des Dentallabors einstellen sollte. ... mehr


 
Abb. 1: Bestandteile einer BWA
Abb. 1: Bestandteile einer BWA Abb. 1: Bestandteile einer BWA
13.08.2010
Steuern


Die betriebswirtschaftliche Kurzauswertung: lesen und verstehen

... mehr

Im zweiten Teil unserer Serie zu grundsätzlichen betriebswirtschaftlichen Überlegungen zur Führung eines Betrieb geht unser Autor Oliver Stapfer auf die Interpretation der betriebswirtschaftlichen Kurzauswertung (BWA) ein und beleuchtet die Bedeutung ihrer Interpretation für den Erfolg des Unternehmens. ... mehr


 
Abb. 1: Bausteine des Kreditrating
Abb. 1: Bausteine des Kreditrating Abb. 1: Bausteine des Kreditrating
29.07.2010
Steuern


Basel II – veränderter Umgang mit Risiko und Geschäftsmodell

... mehr

Vor dem Hintergrund der Veränderungen auf den Finanzmärkten, insbesondere der verbindlichen Einführung der Basel II-Richtlinien zum 1. Januar 2007, gewinnt das Thema Rating zur Beurteilung der Bonität von Unternehmen an Bedeutung. Dem deutschen Mittelstand drohen erschwerte Finanzierungsbedingungen, wenn es ihm nicht gelingt, seine Eigenkapitalausstattung substanziell zu verbessern. Ein aktives Ratingmanagement zur Optimierung der eigenen Bonität und eine verbesserte Verhandlungsposition seitens des ... mehr


 
Was ändert sich zum 01.01.2009 bei den Kapitalanlagen? – Schnell-Übersicht
Was ändert sich zum 01.01.2009 bei den Kapitalanlagen? – Schnell-Übersicht Was ändert sich zum 01.01.2009 bei den Kapitalanlagen? – Schnell-Übersicht
06.07.2010
Steuern


Abgeltungssteuer: der Fiskus geht ans Eingemachte

... mehr

Mit seinem Entscheid über die Unternehmensteuerreform im Mai dieses Jahres hat der Deutsche Bundestag die Einführung einer Abgeltungsteuer ab 2009 gesetzlich beschlossen. Mit der auch Zinssteuer genannten Abgabe sollen Zinsen, Dividenden und Kursgewinne sowie Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften belegt werden. Geplant ist, diese Kapitalerträge pauschal mit einem Steuersatz von 25 Prozent zu versteuern. Der Solidaritätszuschlag und eine entsprechende Kirchensteuer fallen zusätzlich auf die g ... mehr


 
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de Quelle: © Thorben Wengert/pixelio.de
31.05.2010
Steuern


Steuerentlastung bei Unternehmensnachfolge

... mehr

Wird ein Einzelunternehmen, ein Anteil an einer Personengesellschaft oder ein direkt gehaltener Anteil an einer GmbH, an der der Erblasser oder Schenker zu mehr als 25% beteiligt war, nach dem 31.12.2008 unentgeltlich übertragen, so kommt hierfür eine Entlastung bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer in Betracht. Zielsetzung des mittlerweile umgesetzten Erbschaftsteuerreformgesetzes war es, die Unternehmensnachfolge zu erleichtern. ... mehr


 
1
1 1
07.04.2010
Steuern


Besteuerung von Pkw-Aufwendungen im Jahr 2010

... mehr

In aller Regel benutzt der Inhaber eines Dentallabors seinen Pkw beruflich und privat. Da das Finanzamt nur den beruflich veranlassten Teil der Aufwendungen für den Pkw als Betriebsausgaben anerkennt, ist eine Aufteilung der Gesamtaufwendungen entsprechend der Nutzungsverhältnisse erforderlich. ... mehr