Firmennachrichten

Eine starke Familie

V-Print von VOCO

30.04.2021

.
.

3D-Drucker und Materialien sind längst aus den Kinderschuhen herausgewachsen und garantieren schon jetzt in der täglichen Anwendung präzise und hochwertige Ergebnisse. Der Cuxhavener Dentalmaterialienhersteller VOCO bietet mit seiner V-Print-Familie dentale Druckharze für verschiedene Indikationen an, die den Workflow in Praxis und Labor weiter optimieren.

Druckmaterial und Drucker – ein abgestimmtes Team

  • .

  • .
    © VOCO
Ebenso entscheidend für ein präzises Ergebnis ist neben einem leistungsstarken Harz der Drucker: Dieser wiederum muss perfekt mit dem Material kompatibel sein. Mit der SolFlex-Serie bietet VOCO mehrere 3D-Drucker, die ideal auf die V-Print-Produkte abgestimmt sind.

Darüber hinaus kooperiert VOCO mit namhaften Systempartnern wie ASIGA, Rapid Shape, Straumann oder Dentalwings. Auch hier sind Harz und Drucker ideal aneinander angepasst.

Ein interdisziplinäres Entwicklerteam aus Zahnärzten, Zahntechnikern, Chemikern und Dentalingenieuren sorgt bei VOCO für innovative Materialien, die eine hohe, auf den jeweiligen Arbeitsbereich abgestimmte Anwenderfreundlichkeit besitzen.

Sofort ohne Aufschütteln einsetzbar – V-Prints sind sedimentationsstabil

Alle V-Print-Druckmaterialien sind sedimentationsstabil. Das bedeutet, dass sich weder in der Flasche – und noch viel wichtiger – noch während des Druckprozesses, z.B. Füll- oder Farbstoffe über die Zeit ablagern.

  • .

  • .
    © VOCO
Vor der Benutzung des Harzes muss die V-Print-Materialflasche nicht geschüttelt werden, insofern werden keine Luftblasen in das Material eingetragen. Das erlaubt ein sofortiges Befüllen der Materialwanne und den Start des Druckvorganges. Unbeaufsichtigtes Drucken über Nacht ist möglich.

Der Druckprozess läuftsicher von der ersten bis zur letzten Schicht und die finalen Produkteigenschaften werden reproduzierbar erreicht. Investitionen in Homogenisierungs-Equipment entfallen, da V-Print-Druckmaterialien nicht aufwendig vorbereitet werden müssen.

Bei der Entwicklung der V-Print-Materialien wurde hoher Wert auf beste finale Materialeigenschaften mit guten Fließeigenschaften für einen optimalen Druckprozess gelegt. Die Fließfähigkeit von V-Print sichert nicht nur einen optimalen Druckprozess, sondern erleichtert im Bedarfsfall auch eine Rückführung des Materials in die Flasche. Die Fließeigenschaften erleichtern zusätzlich noch eine materialsparende Reinigung der Materialwanne.

Sichere Entnahme, schneller und kosteneffizienter Einsatz

Bei der Entnahme der Druckobjekte von der Bauplattform sind diese noch nicht nachbelichtet. Die finalen physikalischen Werkstoff-Eigenschaften sind noch nicht erreicht. Die hohe Grünfestigkeit aller mit V-Print gedruckten Objekte ist für ein sicheres und verformungsfreies Lösen der Druckobjekte von der Bauplattform erforderlich.

Aus V-Print gefertigte Objekte können ohne Schutzgas nachbelichtet werden. Ein Ziel der Entwicklung bei V-Print ist das Erreichen einer hohen Oberflächenqualität ohne den Einsatz von Schutzgas.

Das bringt Zeitvorteile durch weniger Arbeitsschritte. Das Handling ist einfacher und der schlankere Prozess spart Geld – für Stickstoff oder eine teurere Belichtungseinheit.

V-Print-Druckmaterialien sind bereits im flüssigen Zustand wie auch im ausgehärteten Zustand allesamt geruchsarm und für den Anwender sehr angenehm. Das erhöht die Trageakzeptanz z.B. bei einer langfristig zum Einsatz kommenden Schienentherapie.

Qualität gepaart mit Forschungskompetenz

VOCO setzt ausschließlich Rohstoffe ein, die die selbst auferlegten hohen Qualitätsstandards uneingeschränkt erfüllen. In Kombination mit Jahrzehnte währender Forschungskompetenz im Bereich lichthärtender Kunststoffe entstehen so Druckharze höchster Qualität.

Erreicht wird dies durch die Verwendung spezieller dentaler Monomere, welche im Prozess der Lichthärtung außergewöhnlich stabile dreidimensionale Netzwerke bilden. So entstehen aus allen V-Print-Produkten homogene Druckobjekte mit hoher Stabilität.

Diese Homogenität ist u.a. dafür verantwortlich, dass die Produkte vor Druckbeginn nicht aufgeschüttelt werden müssen, Materialwannen leicht zu reinigen sind und die hohen physikalischen Eigenschaften der finalen Druckobjekte erreicht werden. Gegen Verfärbungen bei den Schienenmaterialien kommen ausgewählte Rohstoffe zum Einsatz. So sind diese beim Tragen kaum sichtbar.

Alle Druckharze werden ausschließlich am Firmenstandort in Cuxhaven hergestellt und sind somit 100% „Made in Germany“. Profitieren Sie von dem Know-how eines zertifizierten Herstellers dentaler Ausgangsmaterialien bei der Erstellung Ihrer dentalen Werkstücke.

Weitere Informationen

Schauen Sie sich jetzt die aktuelle Übersicht der Harz-/Druckerkompatibilitäten an.


Quelle:
VOCO GmbH