10.12.2012
Kronen/Brücken


Neue Behandlungskonzepte und Materialien unter Einsatz der CAD/CAM-Technologie

... mehr

Moderne Fertigungstechnologien ermöglichen die Verwendung industriell vorgefertigter Kunststoffe oder Komposite, deren Materialqualität temporären Restaurationen aus direkter Fertigung deutlich überlegen ist. Diese so genannten Hochleistungspolymere verfügen aufgrund der optimalen Polymerisationsbedingungen und der hohen Homogenität über zahlreiche Vorteile. Dazu zählen eine höhere Langzeitstabilität, eine bessere Biokompatibilität, ein geringerer Verschleiß wie auch eine gegenüber keramische ... mehr


 
10.12.2012
Kronen/Brücken


Intraoralscanner mutig angehen

... mehr

Über die Frage, ob sich die Digitalisierung in der Zahntechnik durchsetzen wird, wurde schon oft gesprochen. Mittlerweile ist es Realität: Das Arbeiten am PC gehört dazu und die Entwicklung geht unaufhaltsam weiter. Wohl dem Labor, das schon auf den Zug aufgesprungen ist! ... mehr


 
Abb. 1: Digitale Verfahren von links nach rechts: 3D-Bildgebung und Bewegungsaufzeichnung, Oberflächenscan, virtuelle Bewegungssimulation, navigierte Implantation, CAD-Planung und CAM-Fertigung.
Abb. 1: Digitale Verfahren von links nach rechts: 3D-Bildgebung und Bewegungsaufzeichnung, Oberflächenscan, virtuelle Bewegungssimulation, navigierte Implantation, CAD-Planung und CAM-Fertigung. Abb. 1: Digitale Verfahren von links nach rechts: 3D-Bildgebung und Bewegungsaufzeichnung, Oberflächenscan, virtuelle Bewegungssimulation, navigierte Implantation, CAD-Planung und CAM-Fertigung.
08.11.2012
Kronen/Brücken


Digitale Technologien für die zahnärztliche und zahntechnische Versorgung

... mehr

Wenn wir über digitale Technologien sprechen, haben wir oft die vermeintliche Zukunft im Sinn, die uns von der Industrie mit Hochglanzprospekten gezeigt wird. Die Vorstellung von digitalen Technologien basiert heute häufig auf unausgereiften Verfahren und Geräten, die keine zuverlässige und wiederholgenaue Anwendung in der Patientenbehandlung erlauben. Diese Verfahren beschränken sich in aller Regel auf schön gestaltete Computerprogramme und gut designte Geräte. So entpuppt sich in der täglichen P ... mehr


 
06.10.2012
Kronen/Brücken

Dentales Feinwerk – Teil 2

Die CAM-Herstellung prothetischer Restaurationen

... mehr

Mit der effizienten Herstellung bestimmter Strukturen bleiben dem Zahntechniker Zeit und Spielraum, sich auf andere wesentliche Aspekte des Laboralltags zu konzentrieren. Im ersten Teil dieses Artikels wurde die Präsenz der CAD/CAM-gestützten Fertigung in der Zahntechnik vorgestellt sowie die Problematik aufgezeigt, mit der die Entwickler von CAM-Modulen für die Dentalbranche kämpfen. Der Leser erhielt einen Einblick in die Berechnung der Fräsbahnen, speziell für die Grobbearbeitung. Im zweiten Teil ... mehr


 
05.10.2012
Kronen/Brücken


Vollkeramik: ästhetisch – sicher – anspruchsvoll

... mehr

Die Vollkeramik ist ein ästhetisch hochwertiges Zahnersatzmaterial, das hohe Ansprüche an den Zahntechniker stellt. Wird man diesen nicht gerecht, ist der Misserfolg vorprogrammiert. Anhand eines Patientenfalls mit einer komplexen Versorgung wird im Folgenden die saubere und exakte Verarbeitung von Zirkonoxid und Verblendkeramik Schritt für Schritt aufgezeigt. ... mehr


 
05.10.2012
Kronen/Brücken


Lösung des Chippingproblems durch CAD/CAM-Technologie

... mehr

Bei keramisch verblendetem festsitzendem Zahnersatz stellt das Versagen der Verblendung die häufigste technische Ursache für einen Misserfolg dar [1], wobei implantatgetragene Restaurationen in besonderem Maße betroffen sind [2]. Zusätzlich konnte in den letzten Jahren gezeigt werden, dass verblendete Zirkoniumdioxidgerüste häufiger Chipping aufweisen als metallgestützte Restaurationen [3]. Der Grund hierfür ist u.a. in Unterschieden bezüglich der Wärmekapazität, des Wärmeausdehnungsverhaltens ... mehr


 
31.08.2012
Kronen/Brücken

Dentales Feinwerk – Teil 1

Die CAM-Herstellung prothetischer Restaurationen

... mehr

Vor einigen Jahren schieden sich beim Thema „computergestützte Fertigung“ die Geister. Die Digitalisierung in der Dentalbranche stand damals noch am Anfang. Heutzutage gehört die CAD/CAM-gestützte Fertigung fast zum Laboralltag und ist den Kinderschuhen entwachsen. Die Systeme haben eine anwendergerechte Marktreife, und auch das Indikationsspektrum erweitert sich sukzessive. Die ständigen Neuerungen auf dem Gebiet lassen „Wissen“ für jeden Zahntechniker zu einer wichtigen Ressource werden. Di ... mehr


 
09.08.2012
Kronen/Brücken

Keramikimplantate: Was der Zahntechniker wissen sollte

Thermoplastische Provisorien in Labor und Praxis

... mehr

Komplexe Behandlungen erhöhen zunehmend auch die Anforderungen an die provisorische Versorgung. In diesem Zusammenhang spielen eine störungsfreie Funktion und Ästhetik, Gewebeschonung, Hygienefähigkeit und Materialunverträglichkeiten eine immer größere Rolle. In der vorangegangenen Ausgabe wurden verschiedene Provisorientypen und ihre Indikationen speziell für den Einsatz während der Einheilung einteiliger Keramikimplantate vorgestellt. Den Thermoplast-Provisorien kommt hier eine besondere Bedeut ... mehr


 
08.08.2012
Kronen/Brücken


Kompress: Die Herstellung von Komposit-Veneers und Table-Tops in der Küvetten-Press-Technik

... mehr

Im Folgenden soll eine besondere Vorgehensweise aufgezeigt werden, gerüstfreie Restaurationen aus Komposit herzustellen. Sie erfolgt über eine spezielle Küvetten-Presstechnik, bei der die vollanatomische Wachsmodellation in eine formgetreue, homogene Kompositrestauration umgesetzt wird. Die Möglichkeit, die exakte anatomische Form nahezu 1:1 vom Wachs in Komposit umzuwandeln, bedeutet in den meisten Fällen und gerade bei aufwendigen, zirkulären Restaurationen eine große Zeitersparnis. Zusätzliche ... mehr


 
07.04.2012
Kronen/Brücken


Digital ... ist die Welt … wird die Zahntechnik … muss die Ausbildung sein!

... mehr

„Digitale Techniken halten massiv Einzug in die Zahntechnik. Die Konstruktion und Herstellung von Kronen, Brücken, Implantat-Abutments“ … Halt! So hätte dieser Artikel vor 4 bis 5 Jahren zu Recht begonnen. Aber wir sind viele Schritte weiter. Der digitale Arbeitsablauf prägt den Arbeitsalltag schon in vielen Labors. Auch die Zusammenarbeit zwischen Praxis und Labor wird immer digitaler. Der Zahntechniker hat dabei häufig die Fäden des digitalen Marionettentheaters in der Hand. Um diesen Anforde ... mehr


Im Rechtsstreit zwischen der Spitta GmbH und einem Software-Anbieter über die Zulässigkeit des Inverkehrbringens der Software diosMP ohne CE-Kennzeichnung wurde in erster Instanz das Urteil vom Landgericht Hamburg zugunsten Spitta gefällt.

Mehr Informationen

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite