05.12.2019
Werkstoffe


Kunststoffe – Teil 6: Prothesenkunststoffe (3)

... mehr

Heißpolymerisate haben sich über Jahrzehnte bewährt, sind aber im Verarbeitungsprozedere sehr zeitaufwendig und deshalb auch bei Unterfütterungen und Teilprothesenfertigstellungen nicht wirtschaftlich. Diese Indikationen sind die Domänen der Kaltpolymerisate. ... mehr


 
26.11.2019
Werkstoffe

Eine Kasuistik

Zungenbrennen oder: Wie oft noch gleiche Fehler wiederholen?

... mehr

Da der bisherige Behandler dem hier vorgestellten Patienten nicht weiterhelfen konnte, wandte sich dieser an Zahnarzt Lutz Höhne, den 1. Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Umwelt-ZahnMedizin. Hier schildert Lutz Höhne den Fall. Die behandelnden Ärzte hatten über lange Zeit symptombezogen behandelt, da sie die Ursache der Erkrankungen im oralen Bereich nicht erkannt hatten. ... mehr


 
06.11.2019
Werkstoffe


Kunststoffe – Teil 5: Prothesenkunststoffe (2)

... mehr

Polymethylmethacrylate sind auch heute noch die am meisten verwendeten Kunststoffe, da sie in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis bis heute ungeschlagen sind und bei korrekter Verarbeitung über eine sehr gute Biokompatibilität und Lebensdauer verfügen. ... mehr


 
10.10.2019
Werkstoffe


Kunststoffe – Teil 4: Prothesenkunststoffe

... mehr

Der Basisbaustein der Prothesenwerkstoffe ist das Molekül "Methymethacrylat" (Abb. 1) ... mehr


 
19.09.2019
Werkstoffe


Back to the roots?! Funktion und Ästhetik von Gold im Mund

... mehr

Jahrzehntelang war die Vollgusskrone die Standardversorgung im Seitenzahnbereich, das Goldinlay und die Teilkrone die sinnvolle, wenn auch teilweise nicht GKV-finanzierte logische Ergänzung. Der rasant steigende Goldpreis, Metallphobien, verbesserte Keramikwerkstoffe und eine Änderung des „Ästhetik-Bewusstseins“ der Patienten und der Zahnärzteschaft haben diese Versorgungsformen aber in ein Nischendasein verdrängt. Gibt es also heute überhaupt noch eine Indikation für die unverblendete Goldrest ... mehr


 
10.09.2019
Werkstoffe


3D-Drucktechnologien im fachlichen Vergleich

... mehr

Heute ist die 3D-Drucktechnologie immer weiter in den Mittelpunkt gerückt. Mehr und mehr Zahnarzt- oder KFO-Praxen und zahntechnische Labore besitzen mittlerweile einen oder gar mehrere 3D-Drucker verschiedener Hersteller. Es zeigt sich gleichzeitig, dass das Interesse der anderen, sich kundig zu machen und den Einstieg zu erwägen, groß ist. In diesem Bericht geben die CAD/CAM-Spezialisten André Seider und Wladimir Knjasev ihre Erfahrungen zum 3D-Druck bzw. der additiven Fertigung an die Leser weiter. ... mehr


 
06.08.2019
Werkstoffe

Was haben wir heute zu erwarten und wo liegen die Schatten im Licht der neuen Welt des Druckens?

Zukunftsthema 3D-Druck

... mehr

Wer in seinem Labor mit dem Neuesten vom Neuen Schritt halten möchte, kommt am 3D-Druck kaum vorbei. Aber nicht wenige, die vor diversen Geräten stehen, haben einen gewissen Frust, weil vieles, was einfach schien, doch komplexer ist. Dass Tücken und die vermeintliche Wahrheit nah beisammen liegen, weiß unser Autor Stephan Winterlik, der auf eine reichhaltige Erfahrung zurückgreifen kann und hier Klippen und Knackpunkte beim Namen nennt. ... mehr


 
12.07.2019
Werkstoffe


Kunststoffe – Teil 3: Polymerisationsmechanismen

... mehr

Der Polymerisationsablauf mit Kettenstart und Kettenwachstum kann unterschiedlich gestartet werden. Die in der Zahnmedizin und -technik verwendeten Kunststoffe unterliegen häufig dem Mechanismus der durch Radikale begonnenen Kettenreaktion. ... mehr


Anzeige
25.06.2019
Werkstoffe


Aktion – Lichthärtende Modellierkunststoffe von Willmann & Pein (LiWa – 15 % Rabatt)

... mehr

LiWa-Kunststoffe lassen sich „heiß“ mit einem elektrischen Wachsmesser (z.B. LiWaxer) und auch „kalt“ mit behandschuhten Fingern modellieren. Die Materialien lassen sich direkt auf das isolierte Meistermodell aufbringen. Der größte Zeitfaktor, das Dublieren entfällt, was wertvolle Zeit spart. ... mehr


 
04.06.2019
Werkstoffe


Kunststoffe – Teil 2: Die Polymerisation

... mehr

Kunststoffe haben viele Namen und Bezeichnungen: Im Gegensatz zu Naturwerkstoffen werden sie durch chemische Reaktionen hergestellt, also künstlich. Der Begriff „Plaste“ war ein schon in den 1930er-Jahren eingetragenes Warenzeichen der Buna-Werke in Schkopau und war nach dem 2. Weltkrieg ein Synonym für DDR-Kunststoffprodukte. Das westliche Pendant war der Begriff des Plastiks. ... mehr


Was gibt es für wichtige und interessante Kongresse und Veranstaltungen im kommenden Jahr 2020? Werfen Sie einen Blick in unsere Übersicht!

Hier geht's zur Übersicht

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite