Veranstaltungen

Passgenau, wie gedruckt.....!

Neue 3D-Drucker-Generation im Fokus – Workshop auf dem Cerec-Tag 2021

06.09.2021

Die definitive, 3D-gedruckte Restauration aus dem Cerec/inLab Workflow ist keine Zukunftsvision, sondern bereits Realität.
Die definitive, 3D-gedruckte Restauration aus dem Cerec/inLab Workflow ist keine Zukunftsvision, sondern bereits Realität.

Für Leute, die „es genau wissen und selbst Hand-anlegen wollen“ sind Workshops gut geeignet. Daher haben die Cerec Masters einen Workshop auf dem Cerec-Tag (24.-25.09.2021) eingerichtet, dieser stellt verschiedene ZT-getestete 3D-Druckersysteme und deren Anwendungsbereiche in Praxis und Labor vor.

Digitalisierte Patientendaten sind Ausgangspunkt für den additiven Druckvorgang. Diese können entweder direkt aus einem Intraoralscan oder aus digitalisierten Modellen gewonnen werden.

Ein digitales Arbeitsmodell wird aus diesen Dateien erstellt. Auf dem digitalen Arbeitsmodell findet das Design des eigentlichen Druckobjekts statt. Druckfähige Modelldaten können mit der Connect-Software 5.2 (Dentsply Sirona) z.B. direkt in den Drucker eingegeben werden.

  • Cerec-Workflow ohne Fremdsoftware – von Scan zum schnellen Modell.
  • Cerec-Workflow ohne Fremdsoftware – von Scan zum schnellen Modell.
    © CMC/Kurbad

Eine materialsparende Verarbeitung sowie die hohe Prozessgeschwindigkeit sind unter anderem die Vorteile der additiven Fertigung. Bei der Formgestaltung entfallen bestehende Limitierungen.

  • 3D-gedruckte Aufbissschiene, hier noch mit fertigungstechnischer Stützstruktur.

  • 3D-gedruckte Aufbissschiene, hier noch mit fertigungstechnischer Stützstruktur.
    © CMC/Kurbad
Das digitale Druckobjekt wird in einer Software im Bauraum des Druckers platziert und mit Stützstrukturen versehen. Mehrere Druckobjekte aus dem gleichen Material können gleichzeitig gefertigt werden.

Folgende 3D-Drucker-Anwendungen werden auf dem Cerec-Tag 2021 gezeigt: Modelle, Aufbissschienen, KFO-Alignerschienen, chirurgische Bohrschablonen, Abformlöfffel, unterschiedliche Arten von Provisorien sowie definitive Versorgungen. Der Demo-Schwerpunkt liegt auf Objekten im Chairside-Workflow.

Der Anwender hat bei der Gestaltung der Modelle eine Vielzahl an Möglichkeiten; umgesetzt werden, können so z.B. unterschiedliche Wandstärken, herausnehmbare Stümpfe, Attachments etc. Um die Modelle noch besser an die individuellen Gegebenheiten anzupassen, stehen auch elastische Materialien für den Druck von Zahnfleischmasken zur Verfügung. Der Cerec-Tag vermittelt welche Software sich dafür eignet.

  • Gedruckte Schalenprovisorien sind eine eklatante Verbesserung des klinischen Workflows; sie werden bald aus dem Alltag der digitalen Praxis nicht mehr wegzudenken sein.
  • Gedruckte Schalenprovisorien sind eine eklatante Verbesserung des klinischen Workflows; sie werden bald aus dem Alltag der digitalen Praxis nicht mehr wegzudenken sein.
    © CMC/Kurbad

Folgende „3D-Druck Workshops“ können im Rahmen des Cerec-Tages am 24. und 25. Sept. 2021 in Düsseldorf gebucht werden

  • Frederik Römer, Dr. Andreas Kurbad: Modelle, Schienen & Provisorien – De-sign, Drucken, Nachbearbeiten – in Kooperation mit Fa. Dentona
  • Dr. Andreas Kurbad, Patrick Thurm, Dr. Gerhard Werling: SprintRay-Drucker und Zubehör, Einsatz in der Zahnarztpraxis – in Zusammenarbeit mit Fa. SprintRay
  • Filiz Yildiz-Lang: Innovative Lösungen für den dentalen 3D-Druck – in Koope-ration mit Fa. VOCO Chemie.

Weitere interessante Workshops auf dem Cerec-Tag

  • Dr. Andreas Kurbad: CERconia, 10 Gründe für den Wechsel zu Zirkonoxid
  • Dr. Bernhild E. Stamnitz, ZTM Axel Appel: Farbcharakterisierung von CAD/CAM-Materialien
  • ZTM Silvia Buescher: Materialreise durch die Keramikwerkstoffe
  • ZTM Erwin Hartner: Einsatz und Programmierung von Keramikbrennöfen
  • J. Dettinger & N. Hermann: Schneller sintern, Live-Demo des Programat CS6.

Die Workshops erfolgen als Präsenzveranstaltung und werden online mit Videostream für das Homeoffice übertragen. Abrufbar sind die Videos für Teilnehmer noch 6 Monate lang.

24. Sept. 2021 ist Ladies Day: Neun Zahnärztinnen, angeführt von Profs. Petra Gierthmühlen (Düsseldorf) und Irena Sailer (Genf), stellen ihre klinischen Erfahrungen mit der computergestützten Chairside-Behandlung vor.

Neue Restaurationswerkstoffe: Neuheiten bei Glaskeramik, Lithiumdisilikat, Zirkonoxidkeramik, zirkonoxid-verstärkte Silikatkeramik und deren klinischer Einsatz wer-den auf dem Cerec-Tag vorgestellt.

Jetzt umgehend ANMELDEN sichert den Präsenz-Platz im Auditorium

Alle Informationen zum Programm des Hybrid-Symposiums (Referate, Workshops, Online-Teilnahme, Videoabruf), Teilnahmebedingungen, Kontakt und Buchung unter Cerec: Kurse & Events – E-Mail: Opens window for sending emailmaster(at)cerec.de – telefonisch (02162) 102 1875.

Für die Teilnahme am Cerec-Tag 2021 gibt es 16 Fortbildungspunkte (KZBV).

Näheres zum Autor des Fachbeitrages: Manfred Kern


Patientenorientiert, digitalisiert und im Team
IDS2021 A5Q AG8014 v06 DE

Neben einer Reihe von Innovationen bei den bewährten CAD/CAM-Produkten und Materialien wird Amann Girrbach auf der IDS den Schwerpunkt auf Lösungen zur interdisziplinären Zusammenarbeit von Labor und Praxis legen. 

Besuchen Sie uns doch mal auf unserer Facebookseite! Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen, Kommentare, Kritik und Ideen für neue Themen!

Hier geht's direkt zur Seite